zur Navigation springen

Wappentier : Offene Türen im Eichhörnchen-Paradies

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Großer Andrang beim Sommerfest der Eichhörnchen-Schutzstation / Werbung für das Eckernförder Wappentier

shz.de von
erstellt am 29.Mai.2017 | 06:32 Uhr

Eckernförde | Am Sonntag passte einfach alles: Nach kurzem Regenschauer am Vormittag strahlte die Sonne vom blauen Himmel und so fanden vor allem viele Familien mit Kindern den Weg zum diesjährigen Sommerfest in die Eichhörnchen-Schutzstation. Die Schutzstation auf dem Gelände des UmweltInfoZentrums (UIZ) am Noorwanderweg wurde bereits 2006 für die possierlichen Eckernförder Wappentiere luftig und artgerecht angelegt, es gibt neben natürlichen Bäumen eine Menge Kletter- und Unterschlupfmöglichkeiten für die Hörnchen.

„In diesem Jahr konnten wir bereits 94 Tiere retten“, sagte Moni Rademacher, die ehrenamtlich die Station seit vielen Jahren leitet. „Die jüngsten sind gerade einmal drei Wochen alt“, ergänzte sie und präsentierte dabei das niedliche fünfwöchige Findelkind Greta. Neben den Jungtieren gibt es in der Schutzstation auch Dauergäste, die aufgrund eines Handicaps oder einer Erkrankung nicht mehr ausgewildert werden können. Dazu gehört „Miss Marple“, die es Selma Teichmann aus Flensburg besonders angetan hat, denn sie hat die Patenschaft für dieses Eichhörnchen übernommen und brachte zum Sommerfest mit einem in Pastellkreide gemalten Portrait ihres Paten-Hörnchens ein sehr persönliches Geschenk mit.

Für die Besucher gab es viel Wissenswertes auf den Infotafeln zu erfahren – eine Jungtierfütterung und eine Führung durch das etwa 500 Quadratmeter große Gehege begeisterten natürlich die jüngsten Gäste am meisten. Ein Wurfspiel, ein Puzzle und das beliebte Kinderschminken von Sandra Piepiorka gehörten ebenfalls zum Kinderprogramm. Leo Buchführer (8) war mit seiner Mutter Nina aus Altenholz gekommen und ließ sich von der Schminkkünstlerin in einen Hasen mit Glitzernase verwandeln.

„Ecki“ – das Maskottchen der Stadt – wanderte über das Gelände und erfreute mit seiner guten Laune Groß und Klein. Die zweijährige Carlotta aus Büdelsdorf fremdelte anfangs zwar mit dem großen Abbild der Eichhörnchen, ließ sich dann aber wie viele andere gern fürs Familienalbum fotografieren.

Das Traumwetter hatte Besucher aus der gesamten Region anreisen lassen und das Terrain des UIZ bildete zudem mit den Blüten von duftendem Jasmin, Flieder, Blauregen und Lupinen eine wahre Augenweide.

Stände mit selbst gebackenem Kuchen, heißen Getränken und ein Würstchen-Grill sorgten für das leibliche Wohl der Besucher. Die Erlöse aus den Verkäufen wanderten in den Spendentopf der Schutzstation. „Der Aufwand für Futter, Instandhaltung der Gehege und nötige Tierarztkosten wird ausschließlich über Spenden und Patenschaften finanziert“, erläuterte Moni Rademacher, die sich für ihre Schützlinge über jeden Betrag freut. Weitere Infos zu möglichen Patenschaften und Spenden gibt es unter www.eichhoernchen-eck.de.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen