zur Navigation springen

Jubiläumsjahr : Neuwittenbeks Wehr steuert 125-jähriges Bestehen an

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Brandschutzehrenzeichen in Silber am Band für Bernd Rademacher

Neuwittenbek | Seit 25 Jahren ist er aktiv in der Feuerwehr – dafür gab es am Freitagabend auf der Hauptversammlung in Radbruchs Scheune eine Auszeichnung für Bernd Rademacher. Aus den Händen von Amtswehrführer Jochen Bromann konnte der 67-Jährige das Brandschutz-Ehrenzeichen in Silber am Bande entgegen nehmen. Gleichzeitig beendete der Oberfeuerwehrmann damit seine Karriere, und Wehrführer Carsten Schröder übernahm ihn, gemeinsam mit Werner Jöhnk, in die Ehrenabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Neuwittenbek.

Für 30-jähriges Engagement wurde dem Wehrführer und Dirk Böhme von Karl-Dieter Born gedankt. Der stellvertretende Wehrführer nahm damit seine letzte Amtshandlung vor, denn nach 18 Jahren in dieser Position, aus denen er die eine oder andere Anekdote erzählte, ließ er sich nicht wieder aufstellen. Jochen Kaliebe wurde mit klarem Votum zu seinem Nachfolger bestimmt. „Es waren 18 schöne Jahre, aber nun ist ein guter Zeitpunkt“, verriet der 63-Jährige. Da die Kameraden im Alter von 67 Jahren nicht länger aktiv im Dienst bleiben können, würde er die nächste, sechs Jahre währende Amtszeit nicht erfüllen können. „Das mag ich nicht. Wenn ich etwas anfange, bringe ich es auch zu Ende“, sagte Born und versprach, auch weiter bei allen Fragen hilfreich zur Verfügung zu stehen.

Als Bürgermeister und ehemaliger Wehrführer bedankte sich unter anderen Bürgermeister Wilhelm Radbruch besonders für Borns geleistete Arbeit. Auch Wehrführer Schröder lobte Born und sein umfassendes Feuerwehrwissen: „Auf Kalle kann man sich immer verlassen.“

Als neuen Gruppenführer ermittelten die Kameraden Christian Kaliebe, zu seinem Stellvertreter wählten sie Morten Detje. Zum Gerätewart für den Mannschaftstransportwagen (MTW) wurde Karsten Klindtworth gewählt, zum Atemschutzgerätewart Frederik Petersen.

Über die Beförderung zum Oberfeuerwehrmann konnten sich Stefan Bey, Karsten Klindtworth und Michel Schröder freuen. Als neue Kameraden und Feuerwehrmänner wurden Tim Silbernagel und Sönke Franzen aufgenommen. Insgesamt 39 Aktive gibt es damit derzeit in Neuwittenbek, darunter 17 Atemschutzgeräteträger. Dazu kommen elf Ehren- sowie 140 fördernde Mitglieder.

Im Mittelpunkt des Ausblickes stand das große Jubiläum. Auch die Neuwittenbeker Wehr besteht in diesem Jahr seit 125 Jahren. Am Gründungsdatum, 13. März, wird es nur ein gemütliches Beisammensein der Kameraden geben. Gefeiert wird am Freitag, 19. Juni, mit einem Kommers. Am 20. Juni wird die Wehr Ausrichter für den Amtsfeuerwehrtag sein, und am 21. Juni ist ein Frühschoppen mit Musik und verschiedenen Oldtimern geplant.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Feb.2015 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen