zur Navigation springen

Geboren um 5.28 Uhr : Neujahrsbaby Thorven Mats: Leichtgewicht mit gutem Appetit

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der erste Eckernförder des Jahres 2014 heißt Thorven Mats Reißner, ist 50 Zentimeter groß und wiegt 3020 Gramm. Der junge Mann kam per Kaiserschnitt zur Welt. Mutter Julia (21) ist wohlauf und glücklich über ihren putzmunteren Sohn.

Das Neujahrsbaby 2014 ist ein Frühaufsteher. Thorven Mats Reißner aus Eckernförde erblickte um 5.28 Uhr auf der Geburtsstation der Imland Klinik Eckernförde das Licht der Welt. Die junge Mutter Julia Reißner (21) war glücklich, ihren Sohn im Arm zu haben. „Ich bin froh, dass er da ist.“ Nach einer kräftigen Mahlzeit an Mamas Brust musste der Kleine dreimal nießen. Er ist gesund und munter und hat einen guten Appetit. Wenn er so weiter macht, wird der junge Mann schnell zulegen und bald größer als 50 Zentimeter und schwerer als 3020 Gramm sein. Weil Thorven Mats per Kaiserschnitt auf die Welt kam, werden Julia Reißner und ihr Sohn die nächsten Tage in der Klinik verbringen. Geburtshilfe leisteten Dr. Swana Swalve-Bordeaux und Hebamme Maike Pagel-Feldmann.

Zwischen Heiligabend und Neujahr war es auf der Geburtsstation eher ruhig, sagte Frauenärztin Dr. Swana Swalve-Bordeaux, die mit ihren Kollegen Dr. Ralf Kröger, Dr. Anna Holk und Tom Martin als Belegarzt Geburtshilfe leistet. Darüber hinaus stehen Dr. Wolfgang Schlüter, Dr. Eckehard Rabehl und die angehende Fachärztin Inga Naeve den schwangeren Frauen als Bereitschaftsärzte zur Verfügung. Zum Stationsteam zählen weiter die zehn Hebammen Anke Baß, Goda Messmer, Annkathrin Brien, Julia Michelsen, Susi Hindersmann, Maike Pagel-Feldmann, Silke Hoffmann-Timm, Gudrun Rauschmaier-Süverkrüp, Susanne Magnussen-Stolle und Eva Schneider. Seit dem 1. Juli 2013 bildet die Geburtsstation mit der Kinderstation (Pädiatrie) eine Einheit. Neben Oberärztin Dr. Urte Büßen sind dort die drei Beleg-Kinderärzte Dr. Gabriele Falliner-Valentin, Dieter Franz und Dr. Sven-Arne Zeller tätig. Ansprechpartnerin im Klinikum für die Belange der Geburtshilfe in Eckernförde ist die Ärztliche Direktorin Dr. Petra Struve. Dr. Swalve-Bordeaus freut sich nach den Turbulenzen um den Erhalt der Station über die sehr gute personelle Ausstattung („Bei jeder Geburt ist ein Facharzt dabei“), die gute Stimmung und Zusammenarbeit. Das dürfte sich auch bald in der Zahl der Geburten widerspiegeln: Trotz der Unsicherheiten kamen 2013 563 Kinder auf die Welt – 20 mehr als 2012.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Jan.2014 | 06:05 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen