Einweihung : Neues Zuhause für die Gettorfer Tafel

Die neuen Räume der Tafel wurden offiziell eingeweiht mit Amtsdirektor Matthias Meins, Amtsvorsteher Kurt Arndt, Helferin Anke Freese, Bürgermeister Jürgen Baasch, Siegfried Schlupp von der Tafel Eckernförde, Pastorin Christa Loose-Stolten, Barbara Neusüß, Leiteirn der Tafel in Gettorf, Ulrich Kaminski von der Diakonie Rendsburg und Siegfried Mevs vom Kirchenvorstand.
Die neuen Räume der Tafel wurden offiziell eingeweiht mit Amtsdirektor Matthias Meins, Amtsvorsteher Kurt Arndt, Helferin Anke Freese, Bürgermeister Jürgen Baasch, Siegfried Schlupp von der Tafel Eckernförde, Pastorin Christa Loose-Stolten, Barbara Neusüß, Leiteirn der Tafel in Gettorf, Ulrich Kaminski von der Diakonie Rendsburg und Siegfried Mevs vom Kirchenvorstand.

Räumlichkeiten am Eingang des Bauhofgeländes eingeweiht / Kirche sagt Unterstützung zu

von
08. November 2014, 06:00 Uhr

Die Zukunft der Gettorfer Tafel ist gesichert: Die Ausgabestelle von Lebensmitteln an Bedürftige hat neue Räume am Bauhof bezogen. Gestern wurden sie offiziell eingeweiht.

Ein halbes Jahr, nachdem die Tafel ihre Räume direkt am Karl-Kolbe-Platz verlassen musste und notdürftig im hinteren Teil des Bauhofs untergekommen war, hat sie nun eine dauerhafte Bleibe gleich am Eingang des Gelände an der Kieler Chaussee bekommen. Auf Antrag der SPD waren zwei durch einen kleinen Flur miteinander verbundene Räume dafür hergerichtete worden – 5000 Euro hatte die Politik dafür einstimmig zur Verfügung gestellt. „Ich bin heilfroh, dass wir die Tafel in Gettorf so halten können“, sagte Bürgermeister Jürgen Baasch. Der Standort sei zwar nicht zentral im Ort, aber er biete ausreichend Platz und für die Wartenden einen Unterstand und Windfang. Weiter dankte Baasch den 14 ehrenamtlichen Helfern, die die Lebensmittelspenden donnerstags einsammeln, sortieren und freitags an Bedürftige ausgeben. Pastorin Christa Loose-Stolten schloss sich den Worten an. Die Tafel leiste Dienst am Menschen im Sinne der Diakonie. „Und das möchten wir unterstützen“, so Loose-Stolten. Einen Scheck über 1200 Euro überreichte Siegfried Mevs an Barbara Neusüß – „damit diese Räume weiter mit Leben erfüllt werden“, sagte Mevs und verkündete zur großen Freude des Tafel-Teams, das diese Summe nicht einmalig sei, sondern auch für die folgenden Jahre im Haushalt der Kirchengemeinde eingestellt werde. Das sei nur möglich durch die Solidarität der Christen untereinander, machte die Pastorin deutlich.

„Es ging uns immer um die Sache“, betonte Barbara Neusüß, Leiterin der Tafel in Gettorf. „Das soziale Miteinander hier vor Ort befriedigt uns sehr und ermutigt uns weiterzumachen.“

40 Bedarfsgemeinschaften werden aktuell in Gettorf versorgt, in Eckernförde seien es 300, und die Zahl werde steigen, teilte Siegfried Schlupp, stellvertretender Leiter der Eckernförder Tafel, mit. Um die Versorgung auf die Beine zu stellen, würden noch mehr ehrenamtliche Helfer benötigt. Das bestätigte Ulrich Kaminski von der Diakonie in Rendsburg. Die Zahl der zu Versorgenden nehme auch in Rendsburg dramatisch zu, so dass dort andere Räumlichkeiten angemietet werden müssten.

> Die Tafel in Gettorf hat freitags von 10 bis 11 Uhr geöffnet. Die Ausgabe erfolgt an Personen, die ihre Bedürftigkeit nachweisen können.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen