zur Navigation springen

Gesundheitsserie : Neues Wissen durch Generationswechsel

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Neue Chef- und Fachärzte haben in den vergangenen zwei Jahren das Behandlungsspektrum in Ostseeklinik und Rehaklinik Damp erweitert

von
erstellt am 23.Feb.2017 | 06:02 Uhr

Damp | Medizin – Gesundheit – Erholung – diese drei Säulen bilden die Basis für den Standort Damp. Als Arbeitgeber von gut 1100 Menschen in der Region sind die Helios Ostseeklinik Damp, die Helios Rehaklinik Damp und das Ostsee Resort Damp einschließlich weitere Bildungs- und Versorgungsangebote ein Schwergewicht. Jahr für Jahr zieht es viele zigtausend Patienten und Urlauber an die Ostsee. In einer EZ-Serie wird der Standort Damp und seine besondere medizinische Bedeutung vorgestellt. Heute geht es um neue Fachärzte und die Erweiterung des Behandlungsspektrums.

Die medizinische Forschung schreitet rasant voran. Neue Methoden, neue Materialien und neue technische Geräte erweitern die Möglichkeiten, Patienten umfassend zu behandeln. Von diesem neuen Wissen profitieren auch die beiden Helios Häuser, Ostseeklinik und Rehaklinik. Eingebunden in einen Generationswechsel brachten in den beiden vergangenen Jahren zahlreiche Spitzenkräfte aus ganz Deutschland ihr Wissen mit an die Ostsee. „Wir wollen besser werden, statt den Status quo zu erhalten. Daher sind wir auf einen Generationswechsel angewiesen“, sagt Dr. Otto Kloppenburg, Ärztlicher Direktor der Ostseeklinik Damp. Und auch Prof. Dr. Matthias Köhler, Ärztlicher Direktor der benachbarten Rehaklinik, sieht in dem Wechsel große Chancen, um die schon jetzt sehr hohe Behandlungsqualität noch zu steigern.

„Damp und seine Orthopädie sind als Standort international bekannt“, sagt Kloppenburg, der auf Grund des sehr guten Rufs der Klinik als Zentrum für orthopädische und neurochirurgische Operationen zahllose Bewerbungen erreichen. Mit Dr. Wolfgang Klauser (53) hat die Ostseeklinik seit Mai 2015 einen neuen Chefarzt in der Orthopädie, dessen Spezialgebiete die Endoprothetik für Hüft- und Kniegelenke, Revisionsoperationen und die Fußchirurgie sind. Er wechselte als Chefarzt von der Helios Endo-Klinik Hamburg an die Ostsee und fand in Damp besonders die enge Verzahnung von Akutbehandlung und Rehabilitation, ein Angebot aus einer Hand, sehr attraktiv. Und er hat den Eindruck gewonnen, dass die Ostseeklinik ein sehr „persönliches Haus ist“. Ihn reize es, auf etwas schon sehr gutem weiter aufzubauen.

Mit Privatdozent Dr. Aldemar Andres Hegewald (42) hat die Ostseeklinik einen ausgewiesenen Fachmann für Neuro- und Wirbelsäulenchirurgie gewinnen können, der seit April 2016 auch Chefarzt des genannten Fachbereichs ist. Er war Leiter der Wirbelsäulenchirurgie der medizinischen Fakultäten der Unis Mannheim und Heidelberg, wo er viel experimentiert und geforscht hat. Für ihn gab es drei Gründe, nach Damp zu kommen. So freut er sich auf die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit der Rehaklinik, mit der bereits eine Zusammenarbeit im Qualitätsmanagement angelaufen ist. Besonders reizen den inzwischen mit seiner Familie in Karby beheimateten Facharzt, die medizin-technischen Möglichkeiten in Damp. Darüber hinaus kann er mit seinem Schwerpunktwissen in der Behandlung älterer Patienten das Spektrum der Ostseeklinik erweitern.

Das operative Spektrum der Ostseeklinik erweitert auch der neue Oberarzt Dr. Jochen Krajewski.(40) Er ist Schulterspezialist und war zuletzt im UKSH in Lübeck tätig. Der Ruf an die orthopädische Fachklinik in Damp freut ihn sehr. Er ist seit April 2015 im Haus. Sein Schwerpunkt liegt in der Gelenkerhaltung, der Endoprotetik und der teilweisen Sehnen-Rekonstruktion für die Schulter. Hierbei schätzt er die modernen Operationssäle und die Möglichkeiten, die es für die athroskopische Chirurgie gibt. Die guten Strukturen am Standort und die große Anzahl an Patienten ermöglichen es ihm seinen Fachschwerpunkt zu entwickeln.

Dr. Kloppenburg sieht die Klinik mit den drei neuen Fachärzten sehr gut ergänzt, um den „neuen Pfad am Standort“, wie er sagt, weiter zu gehen. Dieser sieht vor, dass Patienten bereits vor der OP, bei Bedarf auch interdisziplinär, optimal vorbereitet werden. Nach der OP folgt dann sehr schnell am selben Standort die Nachbehandlung mit dem Ziel einer schnellen Mobilisierung.

In der benachbarten Rehaklinik fand ebenso ein Generationswechsel statt. Dort waren Dr. Lothar Schuppert, Chefarzt der Psychosomatik, Ulrich Hinkelmann, Chefarzt der Orthopädie und Dr. Andreas Conrad, Chefarzt Neurologie verabschiedet worden. „Sie haben über Jahrzehnte die Klinik und ihre breite Aufstellung aufgebaut“, sagt Prof. Dr. Köhler. Der Ärztliche Direktor der Rehaklinik hat mit Dr. Peller einen neuen Chefarzt in der Neurologie. Peller (48) spezialisiert auf Schlaganfall und Schmerztherapie kam Januar 2016 vom UKSH Kiel. „Hier zu arbeiten ist ein Geschenk“, sagt er. Das große Therapiezentrum eröffnet ihm viele individuelle Behandlungsmöglichkeiten für die Patienten. Hinzukomme, dass alle Mitarbeiter gemeinsam im Dialog zum Wohl des Patienten arbeiten. Dazu zählt er auch die Beratungsangebote, beispielsweise des Sozialdienstes, um Patienten wieder zurück in ihren Alltag, den Beruf, zu begleiten.

Ganz ähnlich ist die Beobachtung, die Prof. Dr. Aglaja Stirn (54) gemacht hat. Die Chefärztin für Psychosomatik kam im Juni 2016 und hat seit 2012 eine Professur an der Uni Kiel für Sexualmedizin. Sie schätzt die gelebte Kommunikation am Standort zwischen Arzt, Therapeut und Patient, die gerade bei psychosomatischen Erkrankungen den Patienten hilft. Darüber hinaus ist auch sie begeistert von der „phantastischen Vielfalt“ an Sport- und Bewegungsmöglichkeiten, mit denen sie Patienten individuelle Therapiepläne ermöglichen kann. Neben einer Vielzahl an Seminarangeboten schätzt sie auch die Lage der Einrichtung am Meer als sehr wertvoll ein.

Dr. Anja Spies (49) ist bereits seit 2010 in der Rehaklinik für die Orthopädie tätig. Sie wurde im Dezember 2015 Chefärztin der Orthopädie II. Sie schätzt die räumliche Nähe von Akutklinik und Rehaklinik und ist immer wieder froh über die große Vielzahl an Möglichkeiten im Therapiezentrum. Die enge Verknüpfung der Fachbereiche und der Umgang aller miteinander, die machten den Standort zu etwas ganz besonderem.

Dies belegen auch immer wieder die Rückmeldungen der Patienten, aber auch die Kliniklisten, die beispielsweise das Focus-Magazin veröffentlicht. Danach war die Ostseeklinik Damp zum sechsten Mal in Folge als „Top nationales Krankenhaus 2017“ unter den besten Adressen für Orthopädie und Gelenkersatz in ganz Deutschland geführt worden, ergänzt Pressesprecherin der Helioskliniken in Damp und Schönhagen, Dr. Maike Marckwordt.

Christian Kreische, Geschäftsführer der Helios Ostseeklinik Damp und Birk Heinrich, Geschäftsführer der Helios Rehaklinik Damp und Schönhagen, sind froh, dass der sehr gute Ruf ihrer Häuser es ihnen erleichtert, interessante und besondere Fachärzte weltweit zu gewinnen. So gibt es zusätzlich langjährige enge Beziehungen über Dr. Kloppenburg zur Universität Paraguays in Asuncion. Außerdem wird derzeit eine Kooperation mit der Universität Stettin aufgebaut, ergänzt Kreische. Darüber hinaus ist die Ostseeklinik Lehrkrankenhaus für das UKSH Kiel und Lübeck. „Einen Fachkräftemangel können wir nicht feststellen“, sagt auch Heinrich, der kein Problem hat, gute medizinische Mitarbeiter zu finden.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen