zur Navigation springen

Spielsschiff : Neues Spielschiff kommt im August

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Spielschiff am Ostsee Info-Center gestern abgerissen / Neues Spielgerät wird Mitte August aufgestellt

shz.de von
erstellt am 29.Jun.2016 | 06:20 Uhr

Eckernförde | Das 23 Jahre alte Spielschiff am Ostsee Info-Center ist Geschichte. Gestern wurde es vom Unternehmen „HB Dienstleistungen“ unter dem Einsatz von Motorsägen und einem Bagger abgerissen. Der Unterbau war marode, die Sicherheit der Kinder nicht mehr gewährleistet, so dass die Holzkonstruktion schon zu Jahresbeginn abgesperrt wurde. Doch Ersatz ist in Sicht: Mitte August soll ein neues Spielschiff aufgestellt werden.

„Wir hatten einen Dekra-Gutachter hier, der seinen Bleistift mühelos in jeden Pfosten des Ständerwerks stecken konnte“, erklärt Stefan Borgmann, Geschäftsführer der Eckernförde Touristik und Marketing GmbH. „Das Holz war wirklich marode.“ Der Plan war daraufhin, nur den Unterbau zu erneuern und das Spielschiff gleichzeitig abzusenken, um Sturzverletzungen vorzubeugen. Doch so einfach ist das nicht: Das Schiff wurde vor 23 Jahren als Projekt der Berufsvorbereitung von Jugendlichen des Ausbildungsverbundes Eckernförde-Schleswig (aves) gebaut. „Aber was vor 20 Jahren ging, muss heute nicht auch automatisch gehen“, so Borgmann. Viele Sicherheitsrichtlinien hätten sich geändert und DIN-Normen müssten erfüllt werden. „Das Genehmigungsverfahren für eine statische Änderung hätte sehr lange gedauert“, so Borgmann. „Und dann sollten auch noch EU-Fördergelder über die Aktiv-Region eingeworben werden, was noch länger gebraucht hätte.“

Das dauerte der Stadt dann doch zu lange, so dass sie den Förderantrag zurückzog. Das Spielschiff ist dafür einfach zu beliebt, um bis zum nächsten Jahr brachzuliegen. „Für Bürger und Gäste wäre das nicht tragbar.“ Deshalb gibt es nun ein Schiff „von der Stange“, das alle Din-Normen erfüllt und das die Stadt aus eigener Tasche bezahlt. Mitte November wird es angeliefert und aufgebaut. Es muss erst angefertigt werden, so Borgmann. „Mittlerweile haben die Firmen solche Spielgeräte aus Kostengründen nicht mehr auf Lager liegen.“

Bei dem Schiff „Lunden“ der Spielart GmbH handelt es sich um einen Fischkutter aus Holz, an den eine Spielfläche mit Hochseilelementen und Netzen angrenzt. Zwei Rutschen gehören zu dem Schiff und ein Fahrerhaus mit Steuerrad. Die Grundfläche misst 14,5 x 17 Meter. Es soll an der selben Stelle aufgebaut werden, wo das alte Spielschiff lag, und auch ein Steg von der Promenade über den Strand zum neuen Schiff soll gebaut werden. Kosten: 30  000 Euro.

Darüber hinaus stehen 25  000 Euro für den Bau eines weiteren Spielschiffes in ähnlicher Bauweise am Südstrand zur Verfügung. Das allerdings soll über die Aktiv-Region von der EU gefördert werden – zusammen mit einer Graffiti-Verschönerung der Container am Südstrand und am Hundestrand. Gesamtkosten: 41000 Euro. Der Zuschuss seitens der Aktiv-Region beträgt etwa 20000 Euro.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen