Gastronomie : Neues Konzept für Gaststätte am Holm gesucht

Auf Pächtersuche für die Gaststätte:  (v.l.) Rainer Röhl, Heinrich Hauschildt und Ursula Schwarzer.
Auf Pächtersuche für die Gaststätte: (v.l.) Rainer Röhl, Heinrich Hauschildt und Ursula Schwarzer.

Nach nur eineinhalb Jahren endet das Pachtverhältnis zwischen Wirt und der Gemeinde Fleckeby zum Jahresende. Jetzt muss ein neuer Pächter her.

23-7984260_23-106077480_1550832788.JPG von
21. November 2013, 07:25 Uhr

Die Uhr über dem Tresen in der Gaststätte am Holm steht schon seit Wochen auf „Fünf vor Zwölf“. Doch ganz so dramatisch sieht die Gemeinde die Situation um die Gastronomie im Bürger- und Sportzentrum nicht. „Wir stehen in engen Verhandlungen mit zwei Interessenten“, sagte Bürgermeisterin Ursula Schwarzer (SPD) der Eckernförder Zeitung. Die Gemeindechefin und ihre beiden Stellvertreter Rainer Röhl (FWG) und Heinrich Hauschildt (CDU) legen viel Wert darauf, dass die Aufhebung des Pachtvertrages mit Wirt Ferdinand Welte zum Jahresende im gegenseitigen Einvernehmen erfolgt sei. „Wir gehen im Guten auseinander“, betonte Schwarzer, aber letztlich hätte es unterschiedliche Vorstellungen bei der konzeptionellen Ausrichtung der Gaststätte gegeben. Ferdinand Welte, der von 2002 bis zum Abriss im Sommer 2012 das ehemalige Vereinsheim und anschließend die Gaststätte Am Holm im neu gebauten Bürger- und Sportzentrum pachtete, wollte sich gegenüber unserer Zeitung nicht zu dem Thema äußern.

„Wir stellen keine hohen Ansprüche an den neuen Pächter“, sagte Rainer Röhl. Man wolle keine Konkurrenz zu den Gasthöfen in der Region sein. Ein Cafébetrieb im Sommer und flexiblere Öffnungszeiten sollten aber drin sein. Regelmäßige Veranstaltungen könnten die Gaststätte mit neuem Leben füllen und eine Herausforderung für die neuen Pächter sein. „Wir hoffen auf neue Ideen“, so Heinrich Hauschildt. Die Gaststätte solle zum Treffpunkt für alle aus dem Dorf sein. Schließlich habe sich die Gemeinde bei den Planungen für das gut 1,4 Millionen Euro teure Bauprojekt etwas gedacht, die Kinderkrippe, Gastronomie und Bürgerzentrum unter einem Dach zu haben.

Vor allem soll der Sportverein wieder mehr Raum, die gewonnenen Pokale und Urkunden wieder ein würdiges Plätzchen erhalten. Diesen Spagat zwischen Vereinsheim und Gaststätte soll unter den neuen Betreibern gelingen.

Von den vier Interessenten für die Gaststätte sind jetzt zwei in der engeren Wahl, mit denen es weitere Gespräche über deren Konzepte für die weitere Gastronomie geben soll. „Der Januar wird aber auf jeden Fall geschlossen bleiben“, kündigte Schwarzer an.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen