zur Navigation springen

Auflösung abgewendet : Neuer Vorstand für VfL Loose

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Alfred Schneider, Leiter der Schützensparte, wird neuer erster Vorsitzender des Vereins. Die Vereinsführung will in Zukunft die Kommunikation und Transparenz der Vorstandsarbeit intensivieren.

shz.de von
erstellt am 27.Apr.2015 | 05:58 Uhr

Loose | 1949 wurde der VfL Loose gegründet – 66 Jahre später wurde dem Verein die mangelnde Bereitschaft seiner Mitglieder, Vorstandsposten zu übernehmen, fast zum Verhängnis. Doch jetzt schienen die Vereinsmitglieder die Dringlichkeit der Lage verstanden zu haben. Hatten an der regulären Jahresversammlung im März gerade mal 20 von 200 Mitgliedern teilgenommen, infolgedessen kein neuer amtierender Vorstand gewählt werden konnte (wir berichteten), erschienen am Freitagabend zur außerordentlichen Mitgliederversammlung 41 stimmberechtigte Frauen und Männer in der Bürgerbegegnungsstätte. Einziger Tagesordnungspunkt – Wahl eines neuen Vorstandes.

Anders als auf der ersten Versammlung im März gingen die Wahlen dieses Mal äußerst zügig vonstatten. Im Vorfeld hatten sehr viele Gespräche stattgefunden – jedes Mitglied hatte eine persönliche Einladung ins Haus bekommen.

Neuer erster Vorsitzender wurde Alfred Schneider. Der 57-Jährige ist im Sportverein kein Unbekannter. Seit zwölf Jahren leitet er die Schützensparte. Die Arbeit eines Vorsitzenden ist ihm nicht fremd – hatte er bereits von 2009 bis 2012 das Amt inne. Zu seinem Stellvertreter wählte das Plenum Bastian Klohs. Der 38-Jährige kennt den VfL von Kindesbeinen an und ist ebenfalls Mitglied der Schützensparte. Erst seit wenigen Tagen Mitglied im Verein und seit drei Jahren wohnhaft in Loose ist Barbara Schöne. Die 62-Jährige Betriebswirtin ist die neue Kassenwartin und will sich den Sportarten Badminton und Gymnastik widmen. In Abwesenheit wurde der zweite Kassenwart, Richard Erich, für ein weiteres Jahr in seinem Amt bestätigt. Zwar neu im Vorstand, aber ein Urgestein im Verein ist der neue Schriftführer René Schrock. Der 26-Jährige wurde im Alter von vier Jahren von seinen Eltern im VfL angemeldet. Spielte er früher Fußball, hält er sich jetzt mit Badminton fit. Der Jugendwart Jonas Hameister komplettiert den neuen Vorstand. Der 23-Jährige ist seit 18 Jahren VfL-Mitglied und spielt ebenfalls Badminton.

Deutlich war die Erleichterung im Raum nach den Wahlen zu spüren. „Ich stelle fest, dass wir einen kompletten Vorstand gewählt haben“, sagte der neue erste Vorsitzende Alfred Schneider. „Allein der Gedanke – die Gemeinde Loose ohne den VfL? Unerträglich“, so Schneider. Bei aller Freude verwies er aber auch auf die Tatsache, dass die Suche nach neuen Vorstandsmitgliedern sich im VfL in den vergangenen 14 Jahren stets schwierig gestaltet habe. „Wir alle haben die Augen davor zugemacht. Das wollen wir jetzt ändern“, erklärte der Vorsitzende. Kommunikation und Transparenz der Vorstandsarbeit sollten forciert werden. „Jemand, der heute Schriftführer ist, übernimmt vielleicht in vier Jahren den Posten des ersten Vorsitzenden“, so Schneiders Blick in die Zukunft. Die Kritik aus dem Plenum, dass die alten Vorstände eher selten die von Mitgliedern angebotene Hilfe in Anspruch genommen hätten, stieß bei Schneider auf offene Ohren. Ebenso der Vorschlag von Burkhard Römer, einen offenen Workshop unter dem Motto anzubieten „Was müssen wir tun, damit es den VfL noch in fünf Jahren gibt“. Gerade, wenn man nicht in einer Krise stecke, könne man positive Weichen für die Zukunft stellen, so Römer.

Unter großem Applaus wurden der ehemalige Kassenwart Gustav Mehlert und die ehemalige zweite Vorsitzende Alexandra Lemke aus dem Vorstand verabschiedet. Besonders Lemke wurde für ihre Bereitschaft, das Amt des ersten Vorsitzende kommissarisch zu übernehmen, gefeiert. „Ich bin echt froh über den neuen Vorstand“, sagte die Leiterin der Sparte Kinderturnen. Der Kritik aus den Reihen vereinzelter Mitglieder, sie sei bei der Besetzung der Posten übergangen worden, begegnete sie: „ Ich wollte aufhören.“

 

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen