zur Navigation springen

Swin Golf Gründer legt Amt nieder : Neuer Vorsitzender beim Swin Golf

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Stefan Stöcken legt als Gründer der Gemeinschaft nach sieben Jahren sein Amt als 1. Vorsitzender nieder / Michael Wolhardt übernimmt

Waabs | „Hiermit lege ich mein Amt des 1. Vorsitzenden nieder“, gab Stefan Stöcken, Gründungspräsident der Swin Golf Gemeinschaft Schwansen (SGGS) in Waabs, am Montag bei der Mitgliederversammlung auf Gut Sophienhof bekannt. Einstimmig von den 23 anwesenden stimmberechtigten Mitgliedern neu gewählt wurde Michael Wolhardt.

Stöcken, der die Gemeinschaft mit derzeit 40 Mitgliedern am 12. Mai 2008 ins Leben gerufen hatte, begründete seine Entscheidung wie folgt: „Ich habe gemerkt, dass ihr größere Ansprüche an euren Vorsitzenden stellt“, richtete er das Wort an die Mitglieder und fügte hinzu: „In den letzten Jahren ist das Golfspielen bei mir auf der Strecke geblieben.“

Im Vordergrund habe gestanden, die zahlreichen Veranstaltungen der Golfgemeinschaft zu organisieren, sich bei einem Spiel auf dem Platz mit den Mitgliedern auszutauschen, sei zu kurz gekommen. Stöcken bedauerte diesen Umstand sehr, betonte aber auch: „Ich werde es auch in Zukunft nicht schaffen, mehr Zeit zu haben.“ Dabei verwies der 40-Jährige vor allem auf sein derzeitiges Studium der angewandten Gesundheitswissenschaft an der Universität Bielefeld, mit dem er sich als Betriebswirt bei einer Krankenkasse fortbildet.

Bevor der Gründungspräsident das Wort bei der Mitgliederversammlung an den neuen Vorsitzenden übergab, schwelgte er noch ein wenig in Erinnerungen. Es habe damals lange gedauert, bis ein passender Name für den Verein, der sich lieber als Gemeinschaft bezeichnet, gefunden wurde. „Ich bin froh, dass wir uns eine Gemeinschaft nennen“, sagte Stöcken und ergänzte: „Dafür stehen wir.“ Auch der Bezug zu Schwansen sei ihm wichtig gewesen. So habe man sich bewusst nicht auf Waabs beschränkt und das Überregionale betont.

„Wir haben tolle Veranstaltungen auf die Beine gestellt“, fuhr er fort, das Highlight seiner Amtszeit sei die Deutsche Meisterschaft gewesen, die 2014 auf Gut Sophienhof ausgetragen wurde. Beim Vorstand bedankte er sich für die gute Zusammenarbeit, die auf Vertrauen und Ehrlichkeit basiert habe. „Ich bin traurig, dass es hier vorbei ist, aber jedes Ende ist ja auch ein neuer Anfang“, übergab Stefan Stöcken schließlich das Wort an seinen Nachfolger Michael Wolhardt, für den das neue Amt nicht überraschend kam. „Ich habe mit dem Vorstand schon einige Gespräche gehabt und bin gerne bereit, dort in Zukunft mitzuarbeiten“, fasste er sich kurz. Für den 54-jährigen Leiter eines Kinderhort- und Jugendzentrums in Flensburg, der zuvor 2. Kassenprüfer war, wählten die Anwesenden Bernd Marquardt zum Nachfolger. An seinen Vorgänger richtete Wolhardt anerkennende Worte: „In die Vereinsgründung hast du dich richtig reingekniet, hast große und kleine Turniere organisiert und auch mal die Gitarre ausgepackt“, sagte er. Er wisse, dass ihm das Niederlegen seines Amtes schwer falle. Für seine Frau und seinen Hund wünschte er Stöcken viel Zeit und fürs Studium alles Gute.

Schließlich haben sich die 23 Mitglieder mit 22 Zustimmungen und einer Gegenstimme über eine neue Satzung geeinigt, nach der es in Zukunft möglich ist, Antragstellern den Beitritt zur SGGS zu verweigern. Bisher hätten Interessenten für eine Mitgliedschaft nur einen unterschriebenen Antrag ausfüllen müssen. „Wir wollen mehr darauf achten, wer zu uns passt. Ein Mitglied aus Bayern wird einfach nie richtig zur Gemeinschaft gehören“, erklärte Stöcken.

 

 

 

 

 

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen