Ein Ort für Alt und Jung : Neuer Treffpunkt in Ascheffel

Vor dem neuen Pavillon: Jörg Harder, Hans-Claus Schnack und Günther Petersen (v.l.).
Vor dem neuen Pavillon: Jörg Harder, Hans-Claus Schnack und Günther Petersen (v.l.).

Pavillon unter dem Storchennest mit Fest eingeweiht / Ideenwettbewerb fragt weitere Gestaltungswünsche ab

shz.de von
26. Mai 2015, 06:00 Uhr

Ascheffel | Ascheffel hat einen neuen Treffpunkt: Unter dem Storchennest wurde ein Pavillon errichtet. „Ascheffel hat ein neues Gesicht“, sagte Bürgermeister Jörg Harder. „Ein Ort, an dem sich Jung und Alt, Einheimische und Zugezogene, Gäste und Durchreisende treffen und klönen können.“ In dem sechseckigen Bau laden Bänke und ein Tisch zum Verweilen ein.

Am Wochenende wurde der Pavillon mit einem Fest eingeweiht. „Es ist etwas Nachhaltiges entstanden“, sagte der ehemalige Bürgermeister Günther Petersen. Er berichtete, dass der Platz einst der Garten der Meierei war. Das Grundstück sollte im Jahr 1990 verkauft und ein Haus darauf gebaut werden. „Daraufhin hat die Gemeinde das Grundstück als Treffpunkt für Festlichkeiten erworben“, so Petersen.

Auch am Wochenende wurde dort wieder mit zahlreichen Menschen gefeiert. Es gab Grillwurst, Getränke, Kaffee und Kuchen. Ein Flohmarkt lud zum Stöbern ein, und der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Ascheffel machte Musik.

Gefeiert wurde auch im Jahr 2010, als die Gemeinde Ascheffel 500 Jahre alt wurde. Zahlreiche Veranstaltungen hatten das ganze Jahr über stattgefunden, und auch mehrere Straßengemeinschaften hatten sich beteiligt. Es wurde ein Überschuss von 2700 Euro erwirtschaftet. Dieses Geld sollte allen zugute kommen und legte nun den Grundstein für den Pavillon, der unter anderem mit Montage und Herrichten des Platzes rund 20  000 Euro kostete. Auch viele Spender gab es. „Der Bau wurde nahezu vollständig aus Spenden finanziert“, berichtete Harder. Eine Spende in Höhe von 1500 Euro gab es auch vom Naturparkverein. „Durch diese Investition erreichen die Bürger mehr Lebensqualität“, meinte Hans-Claus Schnack, Vorsitzender des Naturparkvereins. Der Pavillon sei eine weitere Bereicherung für Ascheffel und den Naturpark. „Ascheffel hat sich in den vergangenen Jahren erheblich nach vorne entwickelt“, betonte er.

Und es soll noch weitergehen: Bei dem Fest am Wochenende gab es einen Ideenwettbewerb. Die Besucher waren aufgerufen, Vorschläge zu machen, wie der Platz unter dem Storchennest noch weiter gestaltet werden kann.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen