zur Navigation springen

Amtseinführung : Neuer Schulleiter packt sofort an

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Schulrat André Berg führt Heiner Simonsen als neuen Leiter der Albert-Schweitzer-Schule Sundsacker des St. Nicolaiheims ins Amt ein. In einer Feierstunde begrüßen den 44-Jährigen Kollegen, Schüler und Vertreter von anderen Einrichtungen und der Gemeinde.

Ein paar Wochen ist Heiner Simonsen (44) schon in seiner neuen Schule, der Albert-Schweitzer-Schule Sundsacker, Förderzentrum geistige Entwicklung, zu Hause. Gestern führte ihn Schulrat André Berg offiziell in das Amt ein. Dabei machte Berg deutlich, wie froh er sei, dass die vakante Stelle des Schulleiters doch so schnell besetzt werden konnte. Vor einem Jahr war Schulleiterin Ursula Tietz und vor einem halben Jahr Anne Haverland (Konrektorin) verabschiedet worden. Da Simonsen noch sein Schuljahr in der Schweiz beenden musste, war das Kollegium unter der zunächst kommissarischen stellvertretenden Leiterin Gerhild Stock auf Improvisation angewiesen. „Das hat sehr gut geklappt“, sagte Berg höchst dankbar. Simonsen erhalte eine ganz besonders Schule, die eng vernetzt sei, auch kreisübergreifend, und mit dem St. Nicolaiheim einen sehr engagierten und verlässlichen Träger bekomme, sagte Berg. Simonsen wünschte er stets eine glückliche Hand.

Kai Spranger ergriff für das St. Nicolaiheim Sundsacker als Träger der öffentlichen Schule das Wort. An aller erster Stelle dankte er dem Team, dass das letzte Schulhalbjahr so gut gemeistert wurde. In seinen Dank zog er ausdrücklich auch Ulla Engel ein. Die Leiterin der Schule am Noor in Eckernförde hatte das Sundsackerteam nach Kräften in der Leitungsfunktion unterstützt und auch Verantwortung übernommen. Angesichts seiner Erfahrung mit der Schule konnte Spranger Simonsen versichern, dass er und die Schule Unterstützung durch viele Partner erhalte

Dies sicherte auch Ulla Engel zu, die vor zehn Jahren selber als Pädagogin an der Schule tätig war. So oft sie im letzten halben Jahr nach Sundsacker kam, sie habe sich immer irgendwie zu Hause gefühlt. Jetzt Verantwortung wieder abzugeben tue aber gut. Auch sie dankte dem Kollegium und Schulsekretärin Tanja Labudda für die tolle Zeit. Simonsen könne sich auf ein Team freuen, das sehr praktisch, tatkräftig und fröhlich sei. Willkommen hießen Simonsen auch Sybille Pahlke, Schulrätin aus Schleswig und Klaus Hinrichsen, Leiter des neugebildeten Förderzentrums Angeln, Schwerpunkt Lernen. Im Namen der Gemeinde Winnemark begrüßte Gerd Seemann als stellvertretender Bürgermeister und Wehrführer den neuen Schulleiter.

Simonsen selber war sehr angetan von dem herzlichen Empfang und den vielen guten Worten. Sehr kurzweilig ließ er die Teilnehmer der Feierstunde teilhaben an den Hindernissen, die er auf dem langen Weg zu seiner neuen Stelle aus der Schweiz überwand. Seiner Motivation nach zehn Jahren als Sonderpädagoge aus der Schweiz (wir berichteten) in den Norden zu kommen, habe nichts etwas anhaben können.

Als seine vordringliche Aufgabe als Schulleiter sieht er, die richtigen Fragen zu stellen. Antworten des gesamten Teams auf diese und auch auf konstruktive Gegenfragen, wären es, die das Segelboot Schule voran brächten. Dass das Kollegium bereit sei für Wind in den Segel oder für Windmühlen zu sorgen, machte Gerhild Stock als neue stellvertretende Schulleiterin deutlich. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit“, sagte sie. Für den musikalisch-kreativen Rahmen der Feier sorgten Schülergruppen mit Zungenbrechern und Zirkusspiel sowie das Lehrertrio mit Musik.

 

 

zur Startseite

von
erstellt am 22.Aug.2013 | 18:12 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen