Mühle Anna : Neuer Schiefer fürs Mühlendach

Im Jahr 2018 soll der Turm der Mühle Anna neu mit Schiefer verkleidet werden. Zudem sollen möglichst mehrere Fenster eingebaut werden, wie sie auf Fotos aus Ende der 50er-Jahre noch zu sehen sind, berichtet Vereinsvorsitzender Karl-Heinz Lappöhn.
1 von 2
Im Jahr 2018 soll der Turm der Mühle Anna neu mit Schiefer verkleidet werden. Zudem sollen möglichst mehrere Fenster eingebaut werden, wie sie auf Fotos aus Ende der 50er-Jahre noch zu sehen sind, berichtet Vereinsvorsitzender Karl-Heinz Lappöhn.

Verein für Museums- und Chronikarbeit Rieseby verzeichnet 2017 sehr gutes Jahr an der Mühle Anna.

von
04. Januar 2018, 06:20 Uhr

Rieseby | Auch wenn das Wetter in 2017 durchwachsen war, dem sehr guten Jahr des Vereins für Museums- und Chronikarbeit in Rieseby an der Mühle Anna hat es nicht geschadet. Mit 3117 Besuchern (2800 in 2016 und 2600 in 2015), 35 Trauungen und 18 Gruppenführungen mit Busreisen sind Vereinsvorsitzender Karl-Heinz Lappöhn und seine Mitstreiter sehr zufrieden. „Das Jahr ist sehr gut gelaufen, da freuen wir uns sehr drüber“, sagt er im EZ-Gespräch.

Höhepunkt des Jahres war wie in der Vergangenheit der Deutsche Mühlentag am Pfingstmontag. Über 1100 Besucher wurden gezählt, die sich rund um die Mühle und die Alte Sägerei über historisches Handwerk und das Leben früher informierten. Über allem lag der Duft von frisch gebackenem Brot, das im Außenbackofen fertig gebacken wurde. Gut 100 Laibe Brot wurden unters Volk gebracht. „In diesem Jahr wollen wir das noch etwas steigern“, kündigt Lappöhn an.

Neben dem Mühlentag waren es vor allem die 35 Hochzeitsgesellschaften (unverändert zum Vorjahr) und 18 Gruppen, die mit vielen Hundert Besuchern den besonderen Reiz und das Ambiente der seit 1911 in Rieseby stehenden Mühle genossen. So steuerte der Smart-Club Schleswig-Holstein mit zwölf Fahrzeugen die Mühle ebenso an wie gut 50 Dänen, die mit Rädern und Gepäckwagen auf Schlei-Tour waren. „Sie kündigten umgehend an, wieder zu kommen, weil es ihnen so gut gefiel“. Besonders glücklich ist der Verein über ein Busreiseunternehmen, das viermal mit vollgefüllten Bussen den Mühlenhof ansteuerte. Die Bemühungen des Vereins würden Früchte tragen, so Lappöhn. Mit mehreren Vorträgen und dem traditionellen Punschnachmittag ging das Jahr 2017 zu Ende. In dem Rahmen übergaben Holli und Heidi Schröder aus dem benachbarten Atelier im Mühlenhaus eine Spende über 800 Euro. Das Geld kommt bei ihrer jährlichen Adventsverlosung im Mühlenatelier zusammen. „Wir freuen uns sehr über die Spende und vor allem die gute Nachbarschaft und Zusammenarbeit“, sagt Lappöhn.

Um die Mühle und die Anlagen in Schuss zu halten, gehören etwa acht Mitstreiter zum harten Kern der Ehrenamtlichen. Sie kommen jeden Dienstag (8 bis 12 Uhr) zur Mühle. Größere Arbeiten standen im Vorjahr nicht an. Einzig die Erneuerung des Wippbrunnens war etwas aufwendiger.

Ganz anders die Planung für 2018. Da plant der Museums- und Chronikverein, unterstützt vom Förderverein für die Mühle Anna, die Erneuerung der Verschieferung am Mühlenturm. Die Kosten hat Lappöhn bereits grob auf 35 000 Euro kalkulieren lassen. Hinzu kämen noch die Kosten für den Wiedereinbau von drei Dachfenstern, die in der Vergangenheit mit Holz verschlossen und mit Schiefer verkleidet wurden. Auf Fotos aus der Zeit Ende der 50er-Jahre sind die Fenster noch zu sehen, hat Lappöhn festgestellt. Derzeit laufen Gespräche mit dem Denkmalschutz über die Realisierung. Der Museumsverein hofft, dass die Arbeiten im März ausgeführt werden können.

Als Großveranstaltungen sind der Deutsche Mühlentag am 21. Mai, der Schleidörfer-Tag am 8. Juli und der Standmotorentag am 2. September geplant. Die Vorbereitungen dafür laufen an. Allerdings wird es dem Verein nicht möglich sein, den historischen Ecke-Motor bis dahin in Stand zu setzen, „es fehlen Leute, die sich darum kümmern“, sagt Lappöhn.

Auch wenn die Mühle Anna erst wieder am 1. April öffnet, so wird bereits am Donnerstag, 25. Januar, zur ersten Veranstaltung des Jahres eingeladen. Traditionell beginnt dort um 19.30 Uhr der Plattdeutsche Abend. Weitere Vorträge sind in Arbeit. Am 1. März lädt der Verein zur Hauptversammlung ins Mühlenhaus ein. Eine Neuerung hat der Verein in diesem Jahr für den Jahresabschluss vorgesehen. So soll am zweiten Advent sowohl das traditionelle Adventscafé für Mitglieder und Angehörige als auch der Punschnachmittag für Freunde und Förderer stattfinden.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen