zur Navigation springen

EIn Fahrzeug für die Wehr : Neuer Gebrauchter für die Bohnerter Brandschützer

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Freiwillige Feuerwehr Bohnert bekommt Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wasser an Bord

Es ist soweit: Die Freiwillige Feuerwehr Bohnert hat ein neues Fahrzeug. Am Sonnabend überreichte Kosels Bürgermeister Hartmut Keinberger den symbolischen Schlüssel für das Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wasser an Bord (TSF-W) an Wehrführer Matthias Kühne. Dieser gab ihn weiter an Gerätewart Michael Braungart.

Das Fahrzeug, Baujahr 1996 , gehörte zuvor der Freiwilligen Feuerwehr Karby-Dörphof und ersetzt nun das im Jahr 1985 gebaute Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) der Bohnerter Wehr. Das TSF sei zu alt gewesen und habe ausgetauscht werden müssen, sagte Wehrführer Matthias Kühne und fügte hinzu: „Es hatte keine Sicherheitsgurte.“ Der neue Gebrauchte hat Sicherheitsgurte. Und nicht nur das: Es verfügt über 500 Liter Wasser an Bord. „Das spart beim Einsatz Zeit“, betonte Kühne. Außerdem gibt es eine vierteilige Steckleiter. Sechs Feuerwehrleute finden in dem Fahrzeug Platz.

Bereits am 10. September 2014 hatte die Gemeindevertretung Kosel einstimmig beschlossen, ein Fahrzeug für die Bohnerter Wehr anzuschaffen. Im Oktober 2014 wurde der Vertrag mit der Feuerwehr aus Karby-Dörphof unterschrieben. Allerdings hätten sie noch warten müssen, bis die Wehr aus Karby-Dörphof ein neues Fahrzeug bekam. Aber: „Es hat sich gelohnt“, sagte Bürgermeister Hartmut Keinberger. 14  000 Euro hat das Fahrzeug gekostet.

„In der Gemeinde gibt es zwei Gerätehäuser, vier Fahrzeuge und über 60 aktive Feuerwehrleute“, berichtete Keinberger. Die Feuerwehr sei kein Verein, sondern eine Institution. Die Feuerwehrleute müssten optimal ausgerüstet sein, wenn sie zu Einsätzen fahren, betonte der Gemeindechef.

Zu drei Einsätzen und zwei Übungen sind die Feuerwehrleute schon mit dem neuen Gebrauchten, der seit Februar in Bohnert ist, ausgerückt. „Wir sind sehr zufrieden“, sagte Matthias Kühne. Das Vorgängerfahrzeug soll verkauft werden.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen