zur Navigation springen

Pole Dance in Eckernförde : Neue Trendsportart – Tanz an der Stange

vom

Ästhetik, Tanz, Kraft, Technik und Fitness wird in der neuen Sportart vereinigt. Jetzt werden auch im Ostseebad Kurse angeboten.

shz.de von
erstellt am 27.Okt.2017 | 00:00 Uhr

Eckernförde | Nach New York, London und  Frankfurt gibt es sie jetzt auch in Eckernförde – Frauen, die die neue Trendsportart Pole Dance  lernen möchten.  Wer  an Stripclubs im Rotlichtmilieu denkt, liegt völlig falsch. Mittlerweile ist Pole Dance ein Sport, der weltweit in Fitness-Studios angeboten wird. Vor wenigen Tagen hat der erste Übungsabend für den  Tanz an der Stange im California Fitness Eckernförde   stattgefunden.

Fünf Stangen, jede mit einem Durchmesser von 50 Millimetern, befinden sich in dem Raum – eine Stange für Übungsleiterin Julia Ehrig (30), die übrigen für die vier Teilnehmerinnen. Sie fordert ihre Schützlinge auf, stets auf eine gerade Haltung und  gestreckte Zehenspitzen zu achten – auch bei den  Figuren auf dem Boden („Floor-work“) neben der Stange.  Bei den Drehungen um die Stange(„Spins) kommt es auf den genauen Griff der Hände  und auf die Technik an . „Was uns Frauen an Kraft fehlt, gleichen wir durch Technik aus“, erklärt die Übungsleiterin.  Die Faszination beim Pole Dance liege in dem Zusammenspiel von Akrobatik, Ästhetik,  Kraft und  Technik, sagt Julia. Sie selbst hat vor drei Jahren in Hamburg die neue Trendsportart kennengelernt und sich ausbilden lassen. In der Kieler Tanzschule „Pure Motion“ ist Ehrig seitdem als Übungsleiterin tätig.

„Die Idee, Pole Dance in Eckernförde anzubieten, stammt von Julia“, verrät Kevin Smeink, Studioleiter   im  California Fitness. Ein Schnupperkurs beim Tag der offenen Tür habe gezeigt, dass es unter den Frauen ein großes Interesse gebe – die drei Kurse sind mittlerweile ausgebucht.

Eine der Teilnehmerinnen ist Stephanie (46) aus Goosefeld. Die Mutter dreier Söhne ist Fitnesslehrerin und möchte den Sport unbedingt erlernen. Mirja (26) aus Holtsee nimmt gemeinsam mit  Freundin Frederieke (28)  am Kurs teil.  „Ich möchte  Pole Dance lernen, weil er auch mit Sexappeal  zu tun hat“, sagt sie und ergreift die Stange. Claudia (30), Mutter eines sechsjährigen Kindes, findet den Sport ebenfalls toll – für alle Frauen hat er  überhaupt  nichts mit den Vorstellungen von irgendwelchen Stripclubs zu tun.

„Pole Dance gibt den Frauen  Selbstbewusstsein und ein gutes  Gefühl für den eigenen Körper“, erklärt Julia Ehrig und stellt die Musik an. Mittlerweile hat sie mit den vier Teilnehmerinnen schon eine kleine Choreografie erarbeitet, die   den Frauen einiges abverlangt. Ihr Tipp: „Am Kurstag keine Handcreme oder Lotion verwenden – für die Arbeit an der Stange ist das nicht förderlich, eure Hände finden nicht so einen guten Halt.“

 Pole Dance ist nicht altersbeschränkt. Jede Frau, auch ohne sportliche Voraussetzungen, kann diesen Sport ausüben. „Tänzerische Elemente vereinigen sich mit akrobatischen Übungen. Da kann jede Frau ihre eigene Schwierigkeitsstufe bestimmen.“ Alle Übungen werden stets beidseitig der Stange ausgeführt, um alle Muskeln zu trainieren, egal ob Arme, Schultern, Rücken, Bauch, Beine oder Po. „Man spürt Muskeln, von denen man gar nicht wusste, dass man sie hat“, verrät sie und schwingt sich an der Stange auf zum „Iron X“, einer Figur der Hochleistungsakrobatik. Um diese Figur zu beherrschen, muss man anderthalb Jahre trainieren und nebenbei Krafttraining machen – also nichts fürs Rotlicht-Image.

Pole Dance-Kurse im California Fitness, Sauerstr. 14, Tel. 04351/45559. Den Tanz an der Stange gibt es schon seit Jahrtausenden. Die Akrobatik kommt aus der chinesischen Stangenartistik und wird von den Männern ausgeübt. In der griech. Mythologie taucht er auf, der Mallakhamb an der Stange ist in Indien ein Volkstanz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen