zur Navigation springen

Fitness-Fighting : Neue Sparte - Kampfsport und Fitness

vom

Neues Angebot im TSV Karby-Nordschwansen / Kai Nielsen trainiert nach einem einzigartigen Konzept

shz.de von
erstellt am 04.Mai.2013 | 07:04 Uhr

Karby | Kampfsportexperte Kai Nielsen hat ein feines Gespür - für seinen Sport, den er seit 20 Jahren betreibt und für die Bedürfnisse von sportlichen Menschen. "Fitness-Fighting" heißt die neue Sparte, die er beim TSV Karby-Nordschwansen eingerichtet hat.

Der Verein wollte seine Spartenvielfalt erweitern, da galt es mehrere Komponenten zu beachten. Es sollte etwas mit Kampfsport sein, etwas Schweißtreibendes, etwas, das in der Gruppe richtig Spaß macht, aus dem jeder für sich persönlich Positives und Kraft schöpfen kann und vor allem - es sollte etwas ganz Besonderes sein. So wurde die neue Sparte "Fitness-Fighting" konzipiert.

Eine Sportart, die es so in der Region nirgendwo sonst gibt und die alle erforderlichen Aspekte berücksichtigt. Die Idee von Nielsen kam bei den Verantwortlichen so gut an, dass im Bereich der Geräte ordentlich aufgerüstet wurde. Ob Schlagpolster, Handpratzen oder Sandsack - der ambitionierte Fitness-Fighting-Sportler findet in Karby alles, was er braucht, um so richtig ins Bewegung zu kommen, seine Schlag- und Trittkombinationen und die Motorik zu schulen.

"Der Sport gibt einem unheimlich viel", weiß Kai Nielsen, der Verbesserung in den Bereichen Kondition, Haltung, Atmung, Stimme und Haltung wahrnimmt. Kampfsportarten schaffen in jedem Fall ein Mehr an Selbstbewusstsein und eine geschärfte Wahrnehmung. Die Reaktionen werden schneller, die Bewegungen kontrollierter - jeder Muskel wird trainiert. Damit das Ganze auch viel Spaß macht, trainiert die Gruppe um Nielsen nach Musik. "Jeder darf seine eigene Musik mitbringen. Ich selbst habe es gerne ein bisschen knackig", sagt der Trainer, der jede Bewegung kontrolliert und korrigiert. Die Mischung aus Selbstverteidigung und Fitness kommt an und mit jedem Schweißtropfen scheint auch die Laune bei den Sportlern zu steigen.

Für Gerrit Behrens (20) hat Nielsen mit seinem einzigartigen Angebot eine Lücke geschlossen. "Ich wollte immer in Richtung Kampfsport gehen, ohne auf grundsätzliche Fitness zu verzichten. Hier fügt sich beides zu einem tollem Sporterlebnis zusammen", schwärmt er vom neuen Angebot. Mit ihrem Partner kam Julia Grieb zum TSV. "Wir wollten gerne etwas zusammen machen und mal wieder richtig in Schwung kommen", erklärt sie ihre Motivation. Jetzt ist sie bei Nielsen richtig glücklich, fühlt sich gefordert und am Ende des Trainings vollends zufrieden. "Ich hatte seit langem wieder einen schönen, dicken Muskelkater!"

Für Nielsen ist wichtig, dass jeder seinen Platz in der Gruppe hat. Dort kann sich jeder so ausleben, wie es ihm persönlich gut tut. Darum kann auch wirklich jeder mitmachen, der Freude an der Bewegung, Spaß an Sport in der Gruppe und Lust hat, sich selbst etwas Gutes zu tun. "Ab 16 Jahren ist das Angebot nach oben offen", sagt der Trainer, der in der Sporthalle der Grundschule noch Platz für ein paar weitere Teilnehmer hat. Ob Mann oder Frau, kampfsporterfahren oder nicht - jeder ist willkommen. Das Training findet immer montags von 19 bis 21 Uhr statt. Zur Schnupperstunde kann jeder kommen, der das Fitness-Fighting ausprobieren möchte. Einzige Voraussetzung: Man sollte sich über den ersten Muskelkater ebenso freuen können wie über schweißnasse Sportklamotten.

Dass das geht, zeigen die Mitstreiter von Kai Nielsen, die sich an den Schlagpolstern ebenso austoben wie zu den dynamischen Schrittfolgen zur Musik. "Ich wusste gar nicht, dass so gezielte, kurze Bewegungen so anstrengend sein können", meint Julia Grieb, die mit dem neuen Angebot ihren Sport gefunden hat. Viel Musik und Bewegung - Fitness und Fighting in perfekter Harmonie. Eine gute Kombination.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen