zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

17. Dezember 2017 | 03:41 Uhr

Regina Jansen : Neue Schulleiterin in Fleckeby

vom

Regina Jansen wechselt zum 1. August von Alt Duvenstedt nach Fleckeby.

shz.de von
erstellt am 02.Mai.2013 | 07:52 Uhr

Fleckeby | Regina Jansen (58) aus Groß Wittensee wird ab 1. August die neue Schulleiterin der Grundschule Fleckeby. Das berichtete der amtierende Schulleiter Uwe Leopold jetzt auf der Sitzung des Schulverbandes. Leopold leitet die Schule seit 1996 und wird Ende des Schuljahres in den Ruhestand gehen. Jansen ist seit elf Jahren Rektorin in der Grundschule Alt Duvenstedt. "Ich freue mich auf die neue Aufgabe in Fleckeby", sagte Regina Jansen auf Nachfrage der Eckernförder Zeitung. Aufgrund sinkender Schülerzahlen werde die Grundschule in Alt Duvenstedt kommissarisch zwar weitergeführt, eine Fusion mit einer anderen Schule sei aber so gut wie sicher, sagte sie. "Mittlerweile sind es nur noch 79 Schüler", so Jansen. Als sie davon erfuhr, dass in Fleckeby die Schulleiterstelle frei werde, habe sie sich selbst beim Schulrat ins Gespräch gebracht und schließlich die Zusage erhalten. In dieser Woche besuchte sie erstmals ihre neue Arbeitsstelle, Mitte Mai wolle sie sich bei ihrem Kollegium und dem Elternbeirat vorstellen. Die Arbeit im Team sei der neuen Rektorin wichtig. Sie wolle aber auch Akzente setzen. So sei sie in der Lehrerfortbildung für die Begabtenförderung tätig. "Talente und Begabungen von Kindern zu erkennen und zu fördern, das ist mir wichtig", so Jansen.

"Ich möchte mich bei Ihnen bedanken", sagte der scheidende Schulleiter Leopold an die Mitglieder des Schulverbandsausschusses. "Ich habe es es immer als eine angenehme Sache empfunden, mich mit Ihnen zu beraten." Leopold bedankte sich für die Offenheit gegenüber Dingen, die es in ihrer Schulzeit vielleicht nicht gegeben hat: "Die Schule konnte sich so immer weiterentwickeln."

Nicht nur der Schulleiter geht, auch der Schulverbandsvorsteher Heini Schulz wird sein Amt nach der Kommunalwahl abgeben (wir berichteten). Bei einem Rundgang durch die Schule erinnerte er an die vielen Veränderungen in seiner Amtszeit: So musste die Schule grundschultauglich umgebaut werden, als im Jahr 2000 der Hauptschulteil geschlossen wurde. Zudem wurden die Wände des Gebäudes rundum isoliert. Auch um die Hardesvogtei kümmerte sich der Schulverband: Aus einem abbruchreifen sei ein vollwertiges Gebäude geworden.

"Die Schule ist gut ausgestattet", bilanzierte auch Leopold. Es gebe einen Computerraum, eine Leseecke, die Klassen seien mit vernünftigen Möbeln ausgestattet. "Es ist einiges passiert. Da sind wir alle ein bisschen stolz drauf", sagte Schulz. Wenn die Schule einen Antrag gestellt habe, sei beinahe nie etwas abgelehnt worden. Die Arbeit habe ihm sehr viel Spaß gebracht: "Der Weg in die Schule wird mir fehlen."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen