zur Navigation springen

Schutz-Station : Neue Nüsse für Eichhörnchen gesucht

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Eichhörnchen in der Schutzstation brauchen neues Futter. Die Vorräte sind fast aufgebraucht. Jetzt wird um Nuss-Spenden gebeten.

von
erstellt am 12.Okt.2013 | 05:37 Uhr

Die Nussvorräte in der Eichhörnchenschutzstation am Noorwanderweg neigen sich dem Ende zu. Deshalb ruft Leiterin Moni Rademacher jetzt zur Nuss-Spende auf.

Benötigt werden Hasel- und Walnüsse sowie Bucheckern und Maronen, die für die Tiere als Delikatessen gelten. Auch Futtermais fressen die Eichhörnchen gerne. „Nüsse vom letzten Jahr können auch vorbeigebracht werden sowie Nüsse, die noch nicht ganz reif sind. Die Schale kann ruhig noch dran sein, das machen die Tiere schon“, sagt Moni Rademacher. Eicheln und Kastanien hingegen mögen die Tiere nicht so gerne, erklärt sie.

Bis Eichhörnchenbaby Lisa allerdings Lust auf Nüsse bekommt, wird es noch ein bisschen dauern. Noch muss Moni Rademacher das Findelkind alle vier Stunden mit der Spritze Milch füttern. Am Mittwoch ist das fünf Wochen alte Tier aus der Aufzuchtstation in Hamburg nach Eckernförde gekommen. „Hier hat sie einfach mehr Platz und Gesellschaft, und Eichhörnchen kuscheln doch so gerne“, erzählt die Leiterin. Im nächsten Jahr soll das Findelkind aber schon wieder ausgewildert werden. Doch bis es soweit ist, lebt Lisa mit den anderen fünf Jungtieren und den zehn Dauergästen in der Schutzstation.

Die Tiere sind zu dieser Jahreszeit natürlich besonders aktiv, denn sie wollen ihre Vorräte einbuddeln. Einen Besuch der Station empfiehlt sich deshalb jetzt im Herbst, so Rademacher.

Mehr als 130 Findelkinder hat die Schutzstation in diesem Jahr aufgenommen. „Lisa ist aber wohl vorerst die Letzte für 2013“, sagt die Leiterin.

 

 

 

 

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen