zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

14. Dezember 2017 | 11:50 Uhr

Kunst : Neue Kunst am Skulpturenweg

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der Skulpturenweg auf dem Kolonistenhof in Neu Duvenstedt wird erweitert. Vier Kunstschaffende stellen neue Objekte am Weg aus. Offizielle Einweihung am Sonntag, 1. September.

shz.de von
erstellt am 29.Aug.2013 | 06:40 Uhr

Ein Jahr ist es her, da wurde im Naturerlebnisraum Kolonistenhof der Skulpturenweg eingeweiht. Die Künstler Jörn Brede aus Osterby, Guna Scheffler aus Altenhof, der Klein Wittenseer Hans-Joachim Jungjohann und Hermann Sarp aus Goosefeld vom Kunst- und Kulturverein Hüttener Berg e haben entlang eines Rundweges gut 20 Objekte und Skulpturen aus Stein, Holz, Glas und Metall am Wegesrand auf der anliegenden Koppel oder unter Bäumen aufgestellt. Die Besucher sollten sich die Kunst erwandern, so die Erwartung der Kunstschaffenden.

Am Sonntag, 1. September, wird ab 11 Uhr nun die Erweiterung des Skulpturenweges gefeiert. Schaffler, Brede, Jungjohann und Sarp haben weitere Kunstwerke zur Verfügung gestellt und verlängern den Weg damit auf insgesamt rund 40 Objekte. „Etwa die Hälfte des 1,5 Kilometer langen Weges wird damit von Kunstwerken begleitet“, sagt Hofleiter Thomas Hirsch, der bis zur Eröffnung noch ein großes Eingangstor für den Skulpturenweg fertigen will.

Neu hinzugekommen ist beispielsweise der „Gruß von der Osterinseln“. Die Eichenholz-Skulptur von Jungjohann erinnert an die kolossalen Steinstatuen der Insel. Ein Hingucker ist auch der Indianer von Hermann Sarp. Der steinerne Kopf mit metallenem Federschmuck thront hoch oben auf einem Stamm und scheint über die Hüttener Berge zu wachen.

Außerdem werden in dem Schulungsgebäude auf dem Kolonistenhof Telse Polenski (Groß Wittensee), Joachim Hendrich (Hütten) und Heidemarie Utecht (Fleckeby) Bilder und Grafiken ausstellen.

„Die Skulpturen wirken in der Landschaft und in der Weite der Natur ganz anders“, hat Jörn Brede festgestellt. Den Naturpark Hüttener Berge als Raum für eine Ausstellung nutzen zu können sei eine großartige Idee, fanden die Künstler schon zur Einweihung vor einem Jahr. Angedacht ist auch, dass Kunstliebhaber Patenschaften für Skulpturen übernehmen. Hier konnte aber bislang nur Hermann Sarp für seine drei steinernen Vögel „Die Beobachter“ einen Interessenten finden. Eine Messingplakette mit den Namen des Paten gehört dazu.

Zur Einweihung der Erweiterung werden am Sonntag neben den Kulturvereinsvorsitzenden Telse Polenski auch der Vorsitzende des Naturparkvereins Hüttener Berge, Hans-Claus Schnack, sprechen. Zwei Musiker mit Schlagzeug und Saxophon werden auftreten und das Team vom Kolonistenhof sorgen den Tag über für die Bewirtung der Gäste.


www.kunstundkultur-huettenerberge.de

www. kolonistenhof.de


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen