zur Navigation springen

Promenade : Neue Aalreuse fängt die Kinder am Hauptstrand

vom

Dänisches Spielgerät zwischen Galerie Nemo und Ruderclub aufgestellt. Maritime Note wird mit dem Fischkutter "Ecke 100" im Juli komplett.

shz.de von
erstellt am 10.Mai.2013 | 07:15 Uhr

Eckernförde | Ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Erneuerung der Hauptstrand-Promenade ist getan: Jetzt steht die Spielreuse auf der Düne zwischen der Galerie Nemo und dem Ruderclub. Ab sofort fängt sie keine Aale, sondern zieht spielfreudige Kinder in ihren Bann.

Das Spielgerät aus einem Kunststoffgeflecht ist etwa drei Meter lang. Bei dem Durchmesser von etwa 1,50 Meter passen gut sieben Kinder hinein. Sie können über je einen Einstieg an den Enden hineingelangen. Aufgehängt ist die Reuse an Gelenken, sodass sie sich drehen kann. Die beiden Stützen werden von massiven Betonfundamenten im Sandboden gehalten. An ihren oberen Enden befinden sich zwei orangene Kugeln, die Bojen nachempfunden sind.

"Wir wollten mit diesem Spielplatz einen anderen Weg gehen und ihm einen maritimen Charakter verleihen - was passt das besser als eine Aalreuse?", sagte Hans-Peter Möller von der Touristik- und Marketinggesellschaft (ETMG). Das Spielgerät kommt ihm zufolge aus Dänemark. Die Idee sei seinerzeit von Wilhelm-Rüdiger Siemsen an die ETMG herangetragen worden.

Mit der neuen Spielreuse ist der Platz jedoch noch nicht fertig. "Wir wollten aber, dass die Kinder schon einmal spielen können", sagte Möller. Es folgt noch der Kutter "Ecke 100", der neben der Reuse seinen Platz finden wird. An dieser Idee ist Claus Müller vom Ostsee Info-Center maßgeblich beteiligt. "Den Termin in der ersten Juli-Hälfte werden wir halten", sagte Müller jetzt. Der aufgearbeitete Original-Kutter wird dann mit dem Bug auf die Düne gestellt. "Es soll so aussehen, als wenn der Kutter gerade auf den Strand gezogen worden wäre. So wie es früher auch war", sagte Müller. Hinzu komme noch ein Steg, damit die Kinder einsteigen können, um auf dem Deck mit Mast, Unterstand und Steuerrad zu spielen.

Laut Hans-Peter Möller kostet der Spielplatz insgesamt mit den Geräten, Anpflanzungen und Faschinen 12 000 Euro. Der ETMG-Leiter für Betriebstechnik räumt ein, dass die weitere Arbeit zur Erneuerung der Promenade um Wochen zurückliege. Das sei eine Folge der langen Frostperiode. Er kündigte jetzt an, dass die Tiefbauarbeiten für den neuen Minigolfplatz am Montag beginnen, die Anlage sei dann in sechs Wochen fertig. Auch die Mehrgenerationsspielgeräte am DLRG-Pavillon werden kommende Woche aufgestellt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen