zur Navigation springen

Sportverein : Neubau rückt näher – mehr Platz für den STS

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Vorsitz beim Surendorfer Turn- und Sportverein unbesetzt. Kein Nachfolger für erkrankten Andreas Petersen gefunden.

shz.de von
erstellt am 14.Mär.2016 | 06:03 Uhr

Schwedeneck | Dem schon länger geplanten Bau eines Mehrzweckraums für den Surendorfer Turn- und Sportverein ist man ein Stück näher gerückt. Bei der Hauptversammlung des Vereins konnte Andreas Losch, der als stellvertretender Vorsitzender die Versammlung leitete, den Mitgliedern von Fortschritten berichten. So könne die Gemeinde mit Fördergeldern von 100  000 Euro rechnen. Die vorliegende Machbarkeitsstudie eines Architekten für das Vorhaben sieht die Gesamtkosten des Vorhabens bei geschätzt 200  000 Euro. „Der Raum ist nicht allein für den Verein“, sagte Losch, der STS sei ein Mitnutzer. Die örtliche Kurverwaltung und die VHS sollen den Raum ebenso mit nutzen, fuhr Losch fort. Diese gemeinsame Nutzung soll auch die Sporthalle in Surendorf entlasten. Das geplante Gebäude soll eine etwa elf mal 15 Meter große Grundfläche haben und behindertengerecht sein. „Wir wollen beeinträchtigte Menschen unbedingt in unseren Verein integrieren und ihnen eine Möglichkeit zur sportlichen Aktivität bieten“, sagte Losch. Ende April sollen alle erforderlichen Unterlagen eingereicht werden, sodass die Gemeinde im Mai in die Ausschreibung gehen könne. „Wir hoffen auf einen Spatenstich im Oktober und ein Bauende um Weihnachten“, ergänzte Schatzmeister Thorsten Breitner. Der Verein selber verfügt über Rücklagen von etwa 60  000 Euro, die für die Anschaffung einer mobilen Luftgewehrschießanlage und den Bau von Parkplätzen genutzt werden sollen.

Losch bedauerte, dass derjenige, der das Vorhaben um den Mehrzweckraum angeschoben hatte, nämlich Vorsitzender Andreas Petersen, nun nicht weiter aktiv sein könne. Schon seit Dezember falle Petersen aus. „Seine Gesundheit macht ein Engagement für unseren Verein leider nicht mehr möglich“, sagte Andreas Losch. Sechs Jahre lang war Petersen im Amt und hatte unter anderem den Bau des Mehrzweckraums und eine neue Verpachtung des Vereinsheims angestoßen.

Durch den Ausfall von Petersen musste auf der Hauptversammlung ein neuer Vorsitzender gewählt werden. Es fand sich jedoch kein Kandidat, so dass der Posten bis auf weiteres vakant bleibt. Losch wurde von den Mitgliedern einstimmig in seinem Amt als zweiter Vorsitzender wiedergewählt. Genauso war es bei Schatzmeister Thorsten Breitner und Pressewart Manfred Daudert. Hoffnung weckte die Aufnahme eines neuen Mitglieds am Abend der Versammlung. Dieses hätte Interesse am Posten des Vorsitzenden gehabt, hieß es. Der Vorstand kam zu dem Schluss, die namentlich nicht genannt Person „anzulernen“. So solle er einen umfassenden Einblick in die Angelegenheiten des Vereins erhalten, um ihn dann auf der nächsten Hauptversammlung zur Wahl zu stellen, so die Vorstellung des Vorstands. Der Interessent habe schon mal einen Verein geführt, dieser sei jedoch kleiner gewesen als der 570 Mitglieder starke Surendorfer Turn- und Sportverein, gab es als Zusatzinformation.

Im Bericht des Vorstands konnte Losch von den Arbeiten in der Küche des Vereinsheims berichten. Dort waren für insgesamt 33  000 Euro umfangreiche Arbeiten erfolgt, auch um die bisherige Haushaltsküche aus den 80er zu ersetzen. „Ein Umbau in eine Profiküche war dringend nötig“, sagte Thorsten Breitner. Auch die neue Pächterin, Sandra Koppe und ihr Mann Björn Koppe, freuten sich sehr über die Verbesserung. Die Sanierung wurde durch viel Eigenleistung der Mitglieder realisiert. Um zehn Jahre verlängert wurde der Pachtvertrag für die Seglerbude. „Zum Ende der Saison wollen wir das Dach mit Eigenleistung renovieren“, informierte Abteilungsleiter Jörd Carstensen.

>Josef Biernacki wurde für 25 Jahre Mitgliedschaft geehrt.

>Alle Sparten des Surendorfer Turn- und Sportvereins rufen die Bürger, vor allem in der Altersgruppe 16 bis 26 Jahre, zu mehr Aktivitäten im Verein auf.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen