zur Navigation springen

Sebastian Fitzek liest in Praxis : Nervenkitzel in der Zahnarztpraxis Sonja Off: Fitzek liest aus Noah

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der Erfolgsautor Sebastian Fitzek liest am Freitag, 13. Dezember, an einem ungewöhnlichen Ort: Auf dem Behandlungsstuhl der Zahnarztpraxis Sonja Off auf Carlshöhe. 20 EZ-Leser können dabei sein, wenn Fitzek aus seinem neuen Psychothriller „Noah“ liest.

von
erstellt am 09.Dez.2013 | 06:30 Uhr

Sebastian Fitzek ist vermutlich der derzeit angesagteste und erfolgreichste deutsche Psychothriller-Autor. Der 1971 in Berlin geborene Fitzek studierte zunächst Tiermedizin, dann Jura, promovierte im Urheberrecht und arbeitete als Chefredakteur und Programmdirektor für verschiedene Radiostationen. Seit 2006 schreibt er Psychothriller, die allesamt zu Bestsellern wurden. Gleich sein erster Roman „Die Therapie“ eroberte die Taschenbuch-Bestsellerlisten. Zahlreiche weitere folgten.

Sebastian Fitzek ist bekannt für seine ungewöhnlichen und damit lesernahen Aktionen. Eine davon findet ausgerechnet am Freitagm, den 13. (Dezember) um 11 Uhr in der Eckernförder Zahnarztpraxis Sonja Off auf Carlshöhe statt. Die begeisterte Thriller-Leserin und Fitzek-Verehrerin hat sich mit diesem ungewöhnlichen Ort – Fitzek liest auf dem Behandlungsstuhl – für die Ausrichtung der Lesung beworben und bekam im Rahmen des Lese-Marathons von 50 bundesweiten Lesungen in sieben Tagen den Zuschlag. Sebastian Fitzek wird aus seinem am 20. Dezember erscheinenden Thriller „Noah“ lesen.

Zahnärztin Sonja Off lädt zu dieser außergewöhnlichen Lesung 20 Fitzek-Fans ein. Wer am Freitag dabei sein möchte, wird gebeten, drei Thriller-Titel von Sebastian Fitzek zu notieren und per Mail an Fitzek@zahnarzt-carlshoehe.de zu schicken. Die 20 freien Plätze werden unter allen Einsendern mit der richtigen Antwort verlost – Einsendeschluss ist Mittwoch, 11. Dezember, 13 Uhr, bitte eine Telefonnummer angeben, da die Gewinner noch am Abend benachrichtigt werden.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen