zur Navigation springen

Fussball-Verbandsliga : Nachrichten-Splitter: Wolf gibt Zusage bis zum Saisonende

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

GSC-Trainer Tim Rogge bald unter der Haube – MTV-Stürmer Krasniqi hart bestraft

von
erstellt am 13.Okt.2014 | 06:00 Uhr

● Besuch aus Hamburg: Die Eckernförder wurden in ihrem Heimspiel gegen Kronshagen von einem alten Mitspieler besucht. Außenbahn-Flitzer Torben Hindersmann, der den Verein vor der Saison verließ und nun in der Oberliga Hamburg für den USC Paloma spielt, schaute sich die Partie seiner ehemaligen Kameraden neben der Trainerbank an.

● Yannick Wolf bleibt: Darüber freut sich wohl ganz Gettorf! Neuzugang und Top-Scorer Yannick Wolf, der in den elf Ligaspielen bereits an 21 Toren direkt beteiligt war, hat dem Verein zugesagt, zumindest bis zum Saisonende am Ringweg zu bleiben. Ein Weggang im Winter hat sich damit erledigt. „Ich glaube schon, dass er sich bei uns wohl fühlt. Für uns ist er natürlich enorm wichtig, deshalb freut uns seine Entscheidung“, sagt GSC-Trainer Tim Rogge. Nach EZ-Informationen gab es bereits Vereine aus der SH-Liga und auch aus der Verbandsliga Nord-Ost, die beim Offensivspieler lose angefragt hatten. „Die können sich jetzt erst einmal den Anruf sparen“, freut sich auch Gettorfs Co-Trainer Christian Schössler, dass der ehemalige Preetzer über den Winter hinaus beim GSC bleibt.

● Tim Rogge gibt Ja-Wort: Am Sonnabend nach dem 5:0-Auswärtssieg in Bösdorf gab es nicht nur die drei Punkte für die Gettorfer zu feiern. Trainer Tim Rogge hatte im Vereinsheim zum Polterabend geladen. Und, wie von Co-Trainer Christian Schössler zu hören war, zeigten die GSC-Spieler auch im Feiern der „3. Halbzeit“ eine starke Leistung. Rogge wird seiner Laura am kommenden Freitag das Ja-Wort geben. Nur einen Tag später kommt es dann zum Derby gegen den ESV. Neben der aktuellen Mannschaft waren auch ehemalige Weggefährten von Rogge, wie Lennart Weidner, David Lehwald, Torben Dahsel oder Jan-Philipp Löhrke dabei.

● Krasniqi-Sperre ärgert Knocke: Nach der Roten Karte gegen Dänischenhagens Stürmer Korab Krasniqi im Spiel gegen den OTSV (0:1), fällte das Sportgericht ein fragwürdiges Urteil: Krasniqi wäre eigentlich für acht Wochen gesperrt worden, nur weil er sich bisher nichts zu Schulden kommen ließ, wurde die Sperre auf vier Wochen reduziert. Was MTV-Trainer Frank Knocke besonders ärgert: Im Urteil war von „drei Tritten“ gegen OTSVer Sven Dollnick die Rede. Dabei war Krasniqi nach einem Zweikampf über Dollnick gestolpert, von absichtlichen Tritten, die laut Urteil im liegen stattgefunden haben sollen, war nichts zu sehen.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen