zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

23. Oktober 2017 | 08:54 Uhr

Atemlos : Musikzug in Topform

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Alt Duvenstedt spielte wieder vor ausverkaufter Halle in Eckernförde

shz.de von
erstellt am 27.Mär.2015 | 06:01 Uhr

Längst sind sie kein Geheimtipp mehr – der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Alt Duvenstedt. So war die Eckernförder Stadthalle am Mittwochabend bis zum letzten Platz belegt, als die Alt Duvenstedter zum 21. Mal vor ausverkauftem Haus einen gelungenen Musikabend boten.

„Wir freuen uns, heute Abend wieder einmal den Zuschauerrekord gebrochen zu haben“, sagte Carsten Lehmann, der gewohnt wortgewandt und professionell die Moderation durch den Abend machte und mit viel Humor allein schon durch seine Ansagen unterhielt. Unter dem Titel „Atemberaubend“ bot die 42-köpfige Band ein durchmischtes Programm, ob Schlager, Walzer, Marsch oder Filmmusik, jeder der 527 Zuhörer kam unter der musikalischen Leitung von Joachim Prechtl dabei auf seine Kosten.

Den Auftakt machte der Castaldo Marsch, gefolgt von Glenn Millers „American Patrol“, bevor im weiteren Verlauf Helene Fischer alias Sandra Gosch nicht nur gesanglich, sondern auch optisch mit „Atemlos“ das Publikum in den Bann zog. Bekannte Stücke wie Rod Stewards „I am sailing“ als Orchesterversion oder speziell durch Prechtl arrangiert „Alte Kameraden“ im Glenn Miller Stil, die Musiker, die mit der Feuerwehr nur noch die Uniform gemeinsam haben, überzeugten durch Können und Professionalität.

Seit 1966 besteht der Musikzug, der sich einst aus einer vierköpfigen Feuerwehrkapelle mauserte und im kommenden Jahr ein rundes Jubiläum feiern darf. Seit elf Jahren liegt die musikalische Leitung in der Hand von Prechtl, der für die Arrangements verantwortlich ist. Das Repertoire bietet von Polka, Marsch, Walzer, Schlager und Bigband Sound die ganze Bandbreite, denn das Ziel sei, für jeden etwas dabei zu haben. Über das Jahr veranstaltet das Orchester rund zehn Konzerte sowie zahlreiche Auftritte im kleineren Kreis. Die Musik machen sie in ihrer Freizeit und alles ehrenamtlich.

Zurückversetzt in längst vergangene Zeiten fühlten sich die Zuhörer, als Sandra Gosch und Sebastian Arp im Duett Franz Grothes „So schön wie heut´“ sangen. Die Titelmusik aus „Die Glorreichen Sieben“, die „George Gershwin Story“ mit bekannten Stücken sowie Vicky Leandros‘ Hits wie „Après toi“ oder „Theo wir fahren nach Lodz“, letztere wiederum von Sandra Gosch dargebracht, wurden mit viel Beifall quittiert. Es war dann der weiße Bademantel, der eingeweihte Zuschauer ahnen ließ, was folgte, als Trompeter Sebastian Arp mit einem Potpourri bekannter Stücke aus der Feder von Udo Jürgens wie „17 Jahr, blondes Haar“, im Duett „Liebe ohne Leiden“ und nicht zuletzt „Ein ehrenwertes Haus“ seine zweite Seite zeigte.

Mit der Swingversion des „Fliegermarsches“ als Zugabe endete der Abend, der bei allen Zuhörern in guter Erinnerung bleiben und im kommenden Jahr sicherlich wieder für ein ausverkauftes Haus sorgen wird. 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen