JRK-Orchester : Musikalische Arbeit fürs Rote Kreuz

Das jüngste und älteste Mitglied -  Luna Estorff und Jürgen Gräber.
1 von 2
Das jüngste und älteste Mitglied - Luna Estorff und Jürgen Gräber.

Das Deutsche Rote Kreuz arbeitet nicht nur für karitative Zwecke. Jugendrotkreuz-Orchester besteht im Juni 40 Jahre.

shz.de von
24. April 2013, 07:31 Uhr

Rendsburg-Eckernförde | "Skyfall" von Adele ist schon von weitem zu hören. Aber nicht in der üblichen Radioversion, sondern als Orchestervariante, gespielt vom Jugendrotkreuzorchester (JRK-Orchester) unter der Leitung von Torsten Plaß. Jeden Donnerstag von 18.30 bis 20.30 Uhr probt die 29 Mitglieder starke Gruppe im Musikraum der Peter-Ustinov-Schule in Eckernförde.

"Das Repertoire umfasst 50 Stücke", sagt Thomas Schulz, organisatorischer Leiter des JRK-Orchesters. Dazu gehören ein Beatles-Medley, Stücke von den Comedian Harmonists und "Pirates of the Caribbean", aber auch Lieder mit lokalem Bezug wie "Gruß an Kiel", Musical-Stücke und Popballaden sowie konzertante Blasmusik.

Luna Estorff spielt das Altsaxofon. "Ich fand es gut, dass bei den Proben viele verschiedene Stücke gespielt werden und nicht eines ständig wiederholt wird", sagt die Eckernförderin in Erinnerung an ihren Einstieg beim JRK-Orchester Anfang vergangenen Jahres. Heute ist sie mit elf Jahren die jüngste Musikerin und spielt trotzdem schon wie eine Große - vier Mal üben in der Woche zahlt sich irgendwann aus.

Ursprünglich umfasste das Repertoire 70 Stücke. Da viele aber nicht mehr gespielt wurden, haben die Mitglieder abgestimmt, welche sie aus dem Programm nehmen wollen. Die Stücke vorschreiben - das will die Orchesterleitung nicht. "Da würde man den Musikern den Spaß nehmen", ist sich Thomas Schulz sicher.

Das JRK-Orchester entstand vor 40 Jahren aus der Jugendrotkreuzgruppe des Ortsvereins in Strohbrück in der Gemeinde Quarnbek. "Man überlegte, was man außer der normalen Rot-Kreuz-Ausbildung im Jugendrotkreuz noch für die Menschen anbieten konnte", erzählt Schulz. "So kam man aufs Musizieren und es entstand der Grundstock für ein Jugendorchester im DRK."

Erster organisatorischer Leiter wurde der damalige Leiter der Grundschule in Strohbrück, Horst Haase.

Seitdem wechselte die musikalische sowie die organisatorische Leitung einige Male. Seit 2002 ist Torsten Plaß musikalischer Leiter der Gruppe. 2009 folgte der Umzug in den Ortsverein Eckernförde, weil der Mitgliederbestand von 45 auf 20 Mitglieder zurückgegangen war.

"An der Peter-Ustinov-Schule gibt es viele musikbegeisterte Kinder", berichtet Schulz, der seit dem Umzug die organisatorische Leitung inne hat. 220 Kinder seien in den sechs Schulorchestern aktiv. Davon konnte das JRK-Orchester profitieren: Die Mitgliederzahl stieg wieder an. Aber nicht nur Kinder und Jugendliche wirken in dem Orchester mit. Die Altersspanne reicht über drei Generationen - von elf bis 74 Jahre.

Jürgen Gräber ist der älteste Musiker. Seit drei Jahren spielt er Trompete. Beim Weihnachtskonzert hatte er das Orchester vor drei Jahren gesehen und gedacht: "Das möchte ich auch." Er nahm Unterricht und ging schließlich zu den Proben. Im Orchester selbst wird keine Ausbildung angeboten, aber Unterricht vermittelt. Die Atmosphäre sei locker, "es gibt keinen strafenden Blick, wenn man etwas falsch spielt." Das sei ihm ganz wichtig.

Mittlerweile hat der Büdelsdorfer auch kein Lampenfieber mehr. "Ich fühle mich von meinen Mitmusikern eingeschlossen", sagt er. So sieht Gräber auch den nächsten Auftritten entspannt entgegen.

Beim Maibaumaufstellen in Melsdorf sind die Musiker dabei und ebenso zur Feier des 125. Jubiläums beim DRK Kellinghusen am 25. Mai. Und nicht zuletzt feiert das Orchester in diesem Jahr auch noch seinen 40. Geburtstag: Am 15. Juni mit einem Konzert um 19 Uhr in Carls Showpalast in Eckernförde. Der Eintritt ist frei. Zum runden Geburtstag hat Wolfram Greifenberg das Orchester mit einer Spende in Höhe von 500 Euro bedacht. Neue Musiker und neue Instrumente sind im Jugendrotkreuzorchester immer willkommen. Informationen bei Torsten Plaß, Tel. 04351/73 90 60, und Thomas Schulz, Tel. 04351/411 25.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen