zur Navigation springen

Handball-Landesliga : MTV-Trainer Waldeck: „Müssen jetzt Zeichen setzen“

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

shz.de von
erstellt am 11.Jan.2014 | 06:00 Uhr

Zum Rückrundenstart der Handball-Landesliga Mitte der Frauen kommt es für die beiden Schlusslichter, MTV Dänischenhagen und TSV Owschlag II, zu ganz wichtigen Spielen. Im Schlüsselspiel gegen den Abstieg hat der MTV Dänischenhagen die HSG Hamdorf/Breiholz zu Gast. Der TSV Owschlag II trifft in Lütjenburg auf den Zweiten SG Lütjenburg/Dannau und steht vor einer kaum lösbaren Aufgabe.

MTV Dänischenhagen – HSG Hamdorf/Breih.  Sbd., 16 Uhr

Dänischenhagens Trainer Thomas Waldeck hatte nach Übernahme des Traineramtes angekündigt, in der Rückserie soll der Klassenerhalt klar gemacht werden. Dafür ist er andere Wege gegangen. Während die meisten Konkurrenten eine Pause einlegten, ging der MTV Dänischenhagen ins Trainingslager nach Malente. „Wir haben dort sehr konzentriert gearbeitet und uns auf die Rückserie vorbereitet“, will Waldeck nun die Früchte der Arbeit ernten. „Wir haben in Hamdorf nur knapp mit 20:21 verloren. Wir müssen jetzt anfangen, Zeichen zu setzen, sonst wird es mit dem Klassenerhalt sehr schwer“, ist der MTV-Coach davon überzeugt, dass seine Mannschaft regelrecht darauf brennt, den ersten entscheidenden Schritt in Richtung Klassenerhalt zu tun.

SG Lütjenburg/Dannau – TSV Owschlag II      So., 15 Uhr

Für den TSV Owschlag II wird es in Lütjenburg ganz schwer. „Für mich ist die SG die Überraschungsmannschaft der Saison. Es ist fast unmöglich etwas Zählbares aus Lütjenburg mitzubringen“, sagt Owschlags Trainer Sönke Marxen, der weiterhin erhebliche personelle Probleme hat. „Da wir gegen den Abstieg kämpfen, müssen wir alles geben und bis zum Umfallen kämpfen“, hat der Owschlager Coach an seine Mannschaft appelliert, auf keinen Fall den Kopf in den Sand zu stecken. Die SG ist zu Hause in dieser Serie ungeschlagen und will es auch weiter bleiben.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen