zur Navigation springen

Handball-Kreisoberliga : MTV Dänischenhagen und Gettorfer TV kämpfen weiter gegen den Abstieg

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der MTV Dänischenhagen und der Gettorfer TV sind weiter mittendrin im Abstiegskampf der Handball-Kreisoberliga Förde. Die Tendenz beider Teams verlief zuletzt stark gegenläufig.

Gettorf | Während der Gettorfer TV in der Handball-Kreisoberliga Förde der Männer zuletzt 5:1 Punkte gegen den Abstieg sicherte, ist der MTV Dänischenhagen durch zwei überraschende Niederlagen wieder in der Gefahrenzone angekommen. An diesem Spieltag ist der MTV beim THW Kiel IV zu Gast, der Gettorfer TV empfängt den TSV Kronshagen III.



THW Kiel III –
MTV Dänischenhagen Sbd., 16.25 Uhr

Was in den jüngsten beiden Spielen mit dem MTV Dänischenhagen los war, ist nicht richtig zu erklären. Schon das 26:27 bei Schlusslicht TSV Kronshagen III war unerwartet. Was dann beim 25:36-Debakel bei der HSG Mielkendorf/Molfsee passierte kaum nachvollziehbar. Der MTV Dänischenhagen muss sich schon um 180 Grad drehen, will man beim THW Kiel IV den 29:22-Hinspielsieg wiederholen. Mit einer Leistung wie in Mielkendorf könnte der MTV noch tiefer in den Abstiegssumpf rutschen. Noch haben die Dänischenhagener im direkten Vergleich gegen Gettorf und FT Vorwärts die Nase vorne.


Gettorfer TV – TSV Kronshagen III So., 16.15 Uhr

„Es wird spannend, mit welcher Mannschaft der TSV auflaufen und ob er A-Jugendspieler mit einsetzen wird“, sagt Gettorfs Rückraumspieler Steffen Augspach. Der Gettorfer TV hat sich vorgenommen, mit einem Heimerfolg einen weiteren Schritt in Richtung Klassenerhalt zu gehen. Zuletzt zeigten die Gettorfer eine ansteigende Form und holten 5:1 Punkte. Gegen den TSV Kronshagen III wird der GTV aber auf Sven Stolze und Florian Steinweh verzichten müssen. Für den verhinderten Trainer Jan Strunk wird Hendrik Heinicke die Mannschaft coachen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 13.Mär.2015 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen