zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

19. November 2017 | 09:54 Uhr

Möbelbau : Möbel mit Gewicht

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Tischler Tobias Schwenk (42) aus Holzbunge fertigt aus Beton Möbel, Estrich sowie Terrazzo-Böden / Holz verarbeitet er auch

von
erstellt am 07.Mai.2016 | 06:32 Uhr

Holzbunge | Von dem tristen, grauen Baustoff ist nicht mehr viel zu sehen, wenn Tobias Schwenk den Beton in den Fingern hatte. In seiner Holzbunger Werkstatt entstehen Tische, Waschbecken, Arbeitsplatten aus Beton. Ein ungewöhnlicher Werkstoff für Einrichtungsgegenstände. 1992 hat Tobias Schwenke Tischler gelernt, er absolvierte seinen Zivildienst, studierte ein paar Semester an der Bauschule, organisierte die legendäre Perspektive und machte Musik. Von 2009 bis 2011 baute er im Bornbarg in Holzbunge neben dem seiner Eltern sein eigenes Haus für sich und seine Frau.

Bei einer Firma in Hamburg, wo er hin und wieder arbeitete, lernte er den Beton als Baustoff für Einrichtungsgegenstände kennen. Seit wenigen Monaten ist er mit seinen Betonmöbel auf dem Markt. „Ich wollte etwas Besonders, was andere nicht machen“, sagt Schwenk „Es ist einfach ein schöner Werkstoff, er fühlt sich gut an, selbstverdichtend, porenarm und blasenfrei“, sagt er. Dass Beton grau, grob und kalt sei, stimme einfach nicht. Die Oberflächen beispielsweise eines Waschbeckens ließen sich so glatt schleifen, dass sie nicht mehr rau wirkt, sie sind zwar steinhart, fühlen sich aber samtweich an. Und natürlich halte das Möbelstück auch dauerhaft. Auch verschiedene Farben sind möglich. Beton könne in fast jede Form gegossen werden, die dafür benötigten Schalungen bauen Tobias Schwenk und seine beiden Mitarbeiter Florian Mätzler und Sven Rogasch selbst. Sie fertigen aber auch Fliesen, Kamineinfassungen und Fußböden auf Betonbasis.

Um den Beton für den Möbelbau er erhalten, muss man genau messen. Der Spezialzement wird mit Wasser, Sand und Kies sowie einem Fließmittel in einem bestimmten Verhältnis verrührt. Dafür braucht es Geduld. Anschließend wird der flüssige Beton in die Form gegossen, dann dauert es 24 Stunden bis er hart wird. Dann wird die Verschalung entfernt und der Beton geschliffen und geölt– fertig ist das trendige Interieur.

„Es sind sehr individuelle Möbel“, betont Schwenk. In jedes Haus oder jede Wohnung passt so etwas nicht. Daher werden bei Schwenk in der Werkstatt auch Holzarbeiten angenommen. Im Gespräch mit den Kunden hört der Holzbunger heraus, was der Kunde will. Manchen fehle dann auch die Vorstellung von dem fertigen Möbelstück und vor allem von dem Gewicht. Die Entscheidung für Beton sollte gut überlegt sein. „Ständig umstellen kann man den Betont-Tisch nicht“, sagt Schwenk.

Neben dem Bau von Möbeln hat Tobias Schwenk auch die Herstellung und das Verlegen von Terrazzo-Böden in seinem Programm. „Fugenlos“ nennt Schwenk den gravierenden Vorteil des Terrazzo gegenüber anderen Bodenbelägen. Daher muss Terrazzo auch vor Ort gegossen und geschliffen werden, ein anstrengendes Handwerk, das nur wenige Betriebe noch anbieten.

 


>www.holzbetonstahl.de

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen