Fahrsicherheitstraining : Mit Tempo 70 um die Pylonen

Vollbremsung auf nasser Fahrbahn: Mit Tempo 30, 50 und 70 ging es über eine spezialbeschichtete Fläche, die den Charakter von Eis hat. Da fiel so manche Pylone um.
1 von 5
Vollbremsung auf nasser Fahrbahn: Mit Tempo 30, 50 und 70 ging es über eine spezialbeschichtete Fläche, die den Charakter von Eis hat. Da fiel so manche Pylone um.

Unsere Leser können zum Sonderpreis an einem Sicherheitstraining teilnehmen.

shz.de von
14. Juli 2015, 08:00 Uhr

Hohenlockstedt | Frauen können nicht einparken und Männer geben immer zu viel Gas? Das sind Klischees im Straßenverkehr, die jeder schon einmal gehört hat. Doch was ist tatsächlich dran? Exklusiv durften Redakteure unserer Zeitung und der Itzehoer Versicherungen auf das Gelände des Verkehrsinstituts Nord am Hungrigen Wolf jetzt ausprobieren, was die Leser der Zeitungen des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlages und des A-Beig-Verlages bald selbst erfahren können – im wahrsten Sinne des Wortes. Sie können sich für ein Sicherheitstraining zum einmaligen Vorzugspreis anmelden. Die Teilnehmer sollen durch Aufklärung, Erleben und Training Kenntnisse erwerben und gleichzeitig Vermeidungsstrategien und Tipps erhalten.

„Sie oder Ihre Autos werden schnell an ihre Grenzen stoßen“, sagt Fahrtrainer Volker Stolley zu Beginn der Veranstaltung. Er zeigt, wie lang ein Bremsweg sein kann. Mit Tempo 30 fahren die Teilnehmer auf ein Hindernis zu, müssen dann abrupt bremsen und ausweichen. „Das unterschätzt man leicht“, sagt Dennis Krämer, der bei diesem Tempo mit seinem Audi gerade noch die Pylone umfahren konnte. Doch bei Tempo 50 ist für ihn Schluss, der Wagen lässt sich nicht mehr kontrollieren – trotz Bremsassistenten. „Es ist schon unglaublich, wie sich ein Bremsweg auf nasser Fahrbahn verlängert“, sagt er. „Das versteht man erst so richtig, wenn man es selbst ausprobiert hat.“ Bei Tempo 70 erwischen dann alle Teilnehmer die aufgestellten Pylonen. Allen wird klar: Auf der Straße wäre es jetzt vermutlich zu einem schweren Unfall gekommen.

Doch es steht noch mehr auf dem Programm. Fahrtrainer Tim Hellfeuer zeigt an der zweiten Station, wie man die Kurvenlage s des Autos besser beherrscht. Er dirigiert die Fahrer durch einen Slalomparcours. „Versuchen Sie, möglichst grade Strecken um die Hindernisse zu fahren. Dazu müssen Sie das Lenkrad auch mal reißen“, ermutigt er die Gruppe. Anschließend gibt er einen weiteren Hinweis: „Schauen Sie bewusst in die Lücke, um besser durchzukommen. Als Autofahrer sollte man immer dorthin schauen, wo man hinfahren will.“

Hellfeuers Kollege Michael Breitling erläutert, wie wichtig die richtigen Einstellungen von Spiegel, Gurt und Sitz sein können. „Das kann unter Umständen Leben retten.“ Ganz wichtig ist ihm auch die Ladungssicherheit. Anne Gerster zum Beispiel hat im Kofferraum Werkzeug einfach lose auf einer Decke liegen. „Da reicht schon eine Vollbremsung bei geringer Geschwindigkeit, und das Ding haut mit voller Wucht durch die Rückbank und in den Fahrerraum“, warnt Michael Breitling. Anschließend darf jeder noch mal rückwärts und seitwärts einparken. Es zeigt sich: Sowohl bei den Männer wie auch bei den Frauen gibt es Experten, bei denen es sofort klappt. Andere brauchen ein paar Anläufe mehr.

Sechs Stunden dauert das Training. Normalerweise gibt es auch noch viele theoretische Grundlagen. Auf die haben die Teilnehmer heute aus Zeitgründen verzichtet. „Trotzdem habe ich auf jeden Fall schon eine Menge mitgenommen“, sagt Dennis Krämer, als er nach der Verabschiedung wieder in sein Auto steigt. „Ich fahre jetzt doppelt so sicher wieder nach Hause.“

<iframe width="560" height="315" src="https://www.youtube.com/embed/JXHozmmqNKI" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>

Fahrsicherheitstraining für unsere Leser zum Aktionspreis

„Sicher durch den Norden“ – unter diesem Motto laden wir die Leser unserer Zeitung zu einem Fahrsicherheitstraining auf den Flugplatz Hungriger Wolf ein. Bei dieser Gemeinschaftsaktion des Holsteinischen Couriers mit den Itzehoer Versicherungen und dem Verkehrsinstitut Nord am 16. August können 22 Leser teilnehmen. Das Training geht von 9 bis 16 Uhr (inklusive einer Stunde Mittagspause). Statt des regulären Preises von 95 Euro zahlen unsere Leser nur einen einmaligen Aktionspreis von 25 Euro (inkl. Mittagssnack).

Sowohl theoretische Grundlagen als auch viele Fahrübungen stehen im Mittelpunkt des sechsstündigen Trainings. Wichtig für die Teilnahme ist natürlich ein  verkehrssicheres Fahrzeug. Die Übungen sind so ausgelegt, dass keine Überbeanspruchung der Fahrzeuge entsteht. Angeleitet wird das Sicherheitstraining von erfahrenen Instruktoren des Verkehrsinstituts Nord (VIN). Im VIN-Fahrtrainingszentrum am Hungrigen Wolf wurden seit 2005 mehrere tausend Autofahrer und -fahrerinnen trainiert und geschult.

Eine Anmeldung  für das Fahrsicherheitstraining ist in unserem Kundencenter (Tel. 04321-946-2731, 10  bis 18 Uhr)  oder online auf  www.shz.de/fahrsicherheitstraining möglich. Bitte nicht mehr als zwei Teilnehmer pro Anmeldung. Anschließend erhalten die Teilnehmer eine Bestätigung und die Rechnung. Falls die Zahl der Anmeldungen unser Kontingent überschreitet, muss das Los entscheiden.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen