Damp : Mit Steinen zum Weltmeistertitel

Mandy Lenz (v.li.), Arne Schmidt und Christoph Mantz testen die Wettkampfbedingungen.
Mandy Lenz (v.li.), Arne Schmidt und Christoph Mantz testen die Wettkampfbedingungen.

Die dritte Ditsch-Weltmeisterschaft findet im Ostsee-Resort statt/ Die Organisatoren rechnen mit über 70 Teilnehmern

shz.de von
03. August 2018, 06:00 Uhr

Beim abendlichen Spaziergang lassen viele Menschen den einen oder anderen Stein über die Wasseroberfläche der Ostsee hüpfen. In Damp wurde das sogenannte „Ditschen“ jedoch inzwischen zur sportlichen Disziplin erklärt. Am Sonntag, 19. August, geht es am Aktionsstrand des Ostseebades um den Weltmeistertitel.

Mandy Lenz von der Ostseefjord Schlei GmbH erwartet auch in diesem Jahr über 70 Teilnehmer. „Der Weltmeister vom letzten Jahr ist sogar aus New York angereist“, erinnert sie sich. Die Veranstaltung sei in den letzten beiden Jahren stark gewachsen. „Deshalb haben wir beschlossen, die Weltmeisterschaft vom Campingplatz in Waabs nach Damp zu verlegen“, erklärt sie.

Bereits am Sonnabend, 18. August, können sich die Wettbewerber im Trainingscamp aufwärmen. Arne Schmidt, Event-Manager im Ostsee-Resort Damp, macht sich ab 11 Uhr mit den Animateuren und Gästen in kleinen Gruppen auf den Weg an den Südstrand. „Dort gibt es zahlreiche Steine, die sich zum Ditschen eignen“, sagt er. Im Anschluss kann an der Technik gearbeitet werden.

Am nächsten Tag geht es ab 11 Uhr in zwei Disziplinen um die Preise und handgefertigten Steinpokale, die es auch bei der dritten Ditsch-Weltmeisterschaft geben wird. In der Disziplin „Meister der Genauigkeit“ können Teilnehmer ab 13 Jahren auf ein Tor im Wasser zielen. Wer die meisten Steine in das Fangnetz ditscht, ist der Gewinner. „Die Erfahrung der letzten Jahre hat gezeigt, dass diese Disziplin eine besonders große Herausforderung ist“, berichtet Mandy Lenz.

Die Anzahl der Hüpfer, mit denen ein Teilnehmer die Steine über das Wasser wirft, entscheidet in der Disziplin „Meister der tausend Sprünge“ über Sieg oder Niederlage. „Es zählen immer die Hüpfer pro Wurf. In die Wertung geht immer der Wurf mit den meisten Hüpfern ein“, sagt Mandy Lenz, die das Konzept gemeinsam mit Christoph Mantz aus Flensburg entwickelt hat. Er wird bei der Weltmeisterschaft auch einer der insgesamt vier Schiedsrichter sein. Zu gewinnen gibt es in diesem Jahr neben Pokalen und Medaillen in beiden Disziplinen jeweils einen Kurzurlaub im Ostsee Resort Damp. Der Eintritt in die Freizeit- und Erlebniswelt ist kostenlos.

Die zweitplatzierten Erwachsenen erwarten Hot Stone Massagen. Das Kind, das in der Disziplin „Meister der tausend Sprünge“ den zweiten Platz erreicht, gewinnt eine Kletterstunde in der „Funhalla“. Die Drittplatzierten bekommen freien Eintritt im Entdeckerbad für die ganze Familie.

Durch das Programm führt auch in diesem Jahr Moderator Andi „Maschine“ Pooch. „Der kam bei den Leuten so gut an, dass ich ihn unbedingt wieder engagieren musste“, sagt Christoph Mantz. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Die Teilnahme an der Ditsch-Weltmeisterschaft ist kostenlos. Eine Anmeldung ist vor Ort oder unter www.ditsch-wm.de möglich.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen