zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

18. Oktober 2017 | 17:20 Uhr

Mit Schweinchen Pauli in die Schule

vom

Klaas Lahann ist einer von den vielen ABC-Schützen, die in dieser Woche eingeschult wurden

shz.de von
erstellt am 09.Aug.2013 | 04:59 Uhr

eckernförde | Das kleine Schweinchen Pauli baumelt seelenruhig am tiefschwarzen Schulranzen hin und her. Von Aufregung keine Spur. Ganz anders sieht es bei dem Träger des Rucksacks aus. Klaas Lahann (6) aus Eckernförde hat seinen ersten Schultag und steht am Morgen um 8.15 Uhr mit gepackter Tasche abmarschbereit vor der Tür. Doch er muss noch warten. "Wir gehen zwanzig vor erst los", erklärt Stefan Lahan. Der Familienvater ist heute gar nicht aufgeregt. "Ich kenn das ja schon von meiner Tochter und von meiner Frau". Tanja Lahann arbeitet als Lehrerin an der ehemaligen Albert-Schweitzer-Schule und hat schon viele Einschulungen miterlebt. "Da kennt sich Klaas schon gut aus", sagt der stolze Vater.

Klaas kann es kaum abwarten, dass es endlich los geht. Schnell wird noch ein Blick in die Naschi-Tüte geworfen, die auf dem Tisch steht. Doch so richtig was essen geht jetzt nicht. Er sei nicht aufgeregt, doch die Nervosität steht ihm ins Gesicht geschrieben.

"Du musst deine Schultüte noch holen", sagt der Papa und schon ist der ABC-Schütze nicht mehr zu sehen. Mit stolz erhobener Brust kommt er aus seinem Zimmer. Die Tüte sollte unbedingt selbst gebastelt sein. Eine Forderung von Klaas an seine Mutter. "Das war schon eine Herausforderung", erklärt diese. Aber sie konnte überwunden werden. Star-Wars-Figuren, die im Dunkeln leuchten, kleben auf der großen Tüte , und der sechsjährige Erstklässler ist mächtig stolz auf sie.

Endlich geht es los. Noch schnell ein Foto im Garten für das Familienalbum, und dann wird sich auf den Weg gemacht. Klaas hat noch nicht ganz den Schulhof betreten, da läuft er davon, um seine Großeltern zu begrüßen. Ein kurzes Hallo und dann ist es soweit. In der kleinen, aber niedlich gestalteten Aula haben sich die größere Klassen einiges ausgedacht, um den neuen Erstklässern den Tag zu versüßen. Klaas hat in der dritten Reihe Platz genommen. Mit den anderen Schulkindern in spe hört er aufmerksam den Worten des Schulleiters zu, bevor das Rahmenprogramm startet. Es wird gesungen, getanzt und Geschichten erzählt, bevor es endlich mit der Einteilung der Klassen losgeht. Klaas weiß bereits, in welche er kommt. "In die 1a, und die Lehrerin heißt Frau Otte." Leider werden bis auf zwei Mädchen alle Kinder aus seinem Kindergarten auf einer anderen Schule eingeschult. "Das ist doof", findet Lars, aber einen Jungen würde er vom Fußball schon kennen.

Kaum ist sein Name aufgerufen, geht es auch schon los in die erste Unterrichtsstunde. Liebevoll werden die Kleinen von den Viertklässern an die Hand genommen. Jeder Schützling hat seinen eigenen Paten, der ihn nun zum Unterrichtsraum begleitet. Für Klaas kein unbekannter Weg, trotzdem steigt die Aufregung.

Die erste Unterrichtsstunde beginnt mit einem lockeren Sitzkreis. Alle Kinder erzählen wild durcheinander von ihrer Nacht und der Aufregung, aber Klaas hält sich zurück. Er malt lieber sein Namensschild weiter bunt aus. "Er ist ein bisschen schüchtern", erklärt Stefan Lahann nach der 45-minütigen Unterrichtsstunde.

"Mami, Schule ist toll", sagt der Erstklässler und nimmt seine Mutter nach dem Unterricht in den Arm. Die Eltern können sich nun den Klassenraum angucken, bevor es zu dem Einschulungsgottesdienst geht. Klaas macht einen deutlich entspannteren Eindruck und endlich kann er einen Keks verspeisen. "Der Unterricht hat mir gut gefallen", spricht er mit gefülltem Mund. Jetzt kann er es kaum abwarten, jeden Tag zur Schule zu gehen, aber noch gespannter ist er auf den Inhalt seiner Schultüte, die er erst zu Hause öffnen möchte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen