zur Navigation springen

Mit Piet und Paula die Eckernförder Zeitung entdecken

vom

shz.de von
erstellt am 20.Feb.2012 | 06:53 Uhr

Dänischenhagen | "Schaut mal dort aufs Meer hinaus. Was sehen wir da schwimmen? Groß und blau - was mag das sein? Und daneben gelb und klein. Piet und Paula - seid ihr das? Rufen wir und winken."

Seit Montag erklingt immer um 9.15 Uhr das "Lied von Piet und Paula" von 15 Kinderstimmen und den beiden Erzieherinnen Gudrun Straßburger und Sonja Fey jeden Morgen in dem evangelischen Kindergarten. Die Kinder im Vorschulalter nehmen an "Zikita" -Zeitung in der Kita, einem Projekt des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlags, teil. Drei Wochen lang werden die Kinder mit Piet, dem Pottwall, und Paula, der Ente, vieles rund um die Zeitung lernen.

Nach dem Singen bekommt jedes Kind eine Eckernförder Zeitung und sucht die aktuelle "Kina"-Seite. "Wie oft seht ihr Piet und Paula?", fragt Straßburger. Begeistert fangen die Kinder an zu zählen. "Und jetzt suchen wir das Wetter. Wer kann mir zeigen, wo Kiel auf der Wetterkarte liegt?", fragt Straßburger . Die Kinder zeigen mit dem Finger drauf. Auf ein Plakat an der Wand wird die aktuelle Wetterkarte geklebt und am nächsten Tag mit dem tatsächlichen Wetter verglichen. "Wer möchte die Karte aufkleben?", fragt Straßburger. "Ich", ertönt es im ganzen Raum. "Und jetzt sucht sich jeder sein Lieblingsbild", fordert Straßburger auf. Dem kommen die Kinder gern nach. Wenn schon mal eine echte angehende Redakteurin zu Besuch ist, hatten die Kinder viele Fragen: "Machst du die ganze Zeitung allein? Wie viele Fotos machst du? Bekommst du auch Geld?" Stolz präsentieren die Kinder dann ihre selbstgemalten Redakteure, die sie im "Zikita"- Arbeitsheft unter "So stelle ich mir einen Reporter vor" gemalt haben.

"Eltern haben uns erzählt, dass die Kinder auch zu Hause in der Zeitung blättern. Lena und Henry zeigen immer die Kina-Seite", erzählt Straßburger. Sie habe das Projekt im Holsteinischen Courier entdeckt, den sie privat abonniert habe und hielt ZIKITA für eine gute Idee . "Die Kinder fangen an, die Zeitung und somit Bild und Schrift zu entdecken. Zum Beispiel schneiden wir Buchstaben aus und lassen die Kleinen ihre Namen legen. Sie entwickeln Interesse und fragen nach Personen, die sie auf dem Fotos sehen. Dann möchten sie eine Erklärung dazu", erläutert Fey. "Wir versuchen, verschiedene Sachen zu vermitteln. Sie lernen ein neues Medium kennen. So kommt eine neue Kommunikation zu Stande, die Kinder tauschen sich aus über das, was sie sehen", ergänzt Straßburger. "Den Kindern und uns gefällt es gut, von den Eltern bekommen wir positive Rückmeldungen.", sagen die beiden Erzieherinnen. Die Vorschulkinder seien konzentriert und interessiert dabei.

Einen bleibenden Eindruck scheint "Zikita" zu hinterlassen. Zwei Kinder möchten Redakteur werden. Juri und Antonia wollen später einmal für Zeitungen schreiben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen