Anbaden in Damp : Mit Ostseebad ins neue Jahr

Rund 80 Teilnehmer wurden beim Neujahrsanbaden in Damp gezählt.
Rund 80 Teilnehmer wurden beim Neujahrsanbaden in Damp gezählt.

Hunderte von Schaulustigen begleiteten rund 80 Anbader im Ostsee Resort Damp am Neujahrsmorgen.

shz.de von
02. Januar 2018, 06:51 Uhr

Damp | Das traditionelle Anbaden im Ostsee Resort Damp feierte am Neujahrstag mit der 10. Auflage ein kleines Jubiläum. Der Ursprung liegt allerdings bereits 16 Jahre zurück, als sich die ersten Wagemutigen zwischen acht und 80 Jahren am Neujahrsmorgen Punkt 11.11 Uhr am Aktionsstrand in Damp trafen und in die eiskalte Ostsee wagten.

Nun war es wieder soweit: Unter dem Motto „Eintauchen ins neue Jahr“ stürzten sich Montag trotz nur 6° Celsius Lufttemperatur und 4°Celsius Wassertemperatur 80 zumeist spärlich bekleidete Unerschrockene mit einem 75-Meter-Anlauf zielstrebig ins eiskalte Nass der Ostsee. Und während sie mit einem Sprung ins Nass das Ziel erreichten, ließen sich ander Zeit und tauchten entspannt in die Ostsee ein. Auf alle warteten im Anschluss heiße Duschen und trockene Kleidung in der Umkleide.

Begleitet und angefeuert wurden die mutigen Protagonisten von Hunderten Spalier stehenden Schaulustigen, denen es selbst im warmen Parka und mit Mütze fröstelte, als die Moderatoren Florian Föh und John Vorbringer pünktlich den Start zum Anbaden freigaben.

„Wir sind hier zum ersten Mal dabei, waren aber schon zwei Mal in Kühlungsborn. Für uns ist das Anbaden stets eine Grenzerfahrung, wir freuen uns aber immer wieder darauf“, erklärte mit Jenny (29) und Mike Nikitin ein Ehepaar aus Wedel.

„Wir wohnen bei Oliver Feußner und der hat uns überredet, am Anbaden teilzunehmen“, erklärte Urlauber Martin Guntermann (42) aus Olpe im Sauerland, der mit Luca (10) sowie Nico Müller (12) erstmals dieses Wagnis unternahm. Guntermann war es, der mit Sonnenschirm in die Fluten stieg und die ganze Sache anschließend einfach „als herrlich“ empfand.

Seitdem das Ostsee Resort Damp vor zehn Jahren das Anbaden organisatorisch übernahm, ist Heiner Diethelm (62) von Beginn an dabei. „Man denkt im Moment nicht viel, wenn man da rein geht“, so der Braunschweiger, der jedes Jahr zwei Tage über Silvester in Damp verbringt. „Der Weg ist nicht gerade das Ziel“, empfand mit Cathleen und Mario Seibicke ein Ehepaar aus Sachsen-Anhalt die lange Laufstrecke zum und aus dem Wasser eher als unangenehm. „Nachdem wir fünf Mal zugesehen haben, sind wir nun schon zum dritten Mal selber aktiv dabei.“ Am Ende gab es für alle Teilnehmer eine Erinnerungs-Urkunde. Die Sicherung der Badegäste im Wasser lag unter der Leitung von Michael Goering von der DLRG Eckernförde.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen