zur Navigation springen

Küsterin für Westerthal gesucht : Mit Herz und Seele für die Kapelle Westerthal

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

17 Jahre lang war Irmgard Busch Küsterin in Westerthal

von
erstellt am 05.Mai.2017 | 06:56 Uhr

Windeby | Wenn sich die Gottesdienstbesucher wohl, Trauernde in der Kapelle gut aufgehoben fühlen und Brautpaare an einen unvergesslichen Tag in Westerthal zurückdenken, dann liegt das nicht nur an den einfühlsamen Worten von Pastorin Almut Witt, sondern auch an dem Herzblut von Irmgard Busch, das die 65-Jährige in die Gestaltung der Kapelle gesteckt hat.

Seit rund 17 Jahren ist sie die Küsterin in der Kapelle und hat in dieser Zeit viele Gottesdienste und Andachten vorbereitet und dafür gesorgt, dass Pastorin und Besucher eine schön geschmückte und saubere Kapelle vorfinden. Doch in wenigen Wochen ist Schluss, zum Monatsende hat Irmgard Busch gekündigt. Mehr Zeit für Mann, Kinder und Enkel möchte die Friedländerin haben. Auch wenn die Stelle des Küsters mit zehn Stunden pro Monat nur eine kleine Stelle ist, muss sie die doch immer bereit stehen, wenn Menschen einen Ort für ihre Feier suchen oder Handwerker erwartet werden. Termine kämen oft spontan herein.

„Es war eine schöne Aufgabe“, sagt Irmgard Busch rückblickend. Als sie 1979 nach Friedland kam, fiel ihr sofort – nicht nur die damalige Osterbyer Mühle – auch die hübsch gelegene Kapelle auf. 1992 übernahm sie die Kinderstunde in Frohsein, das machte sie bis 2008. Als der Küster erkrankte, sprach Pastorin Almut Witt Irmgard Busch an, ob sie ihn vertreten könnte. Als dann klar war, dass die Küsterstelle neue besetzt werden musste, sagte sie zu. Das war vor 17 Jahren.

Tipptopp muss alles sein, bevor der Gottesdienst beginnt. Am Vortag ist sie in der Kapelle und eine Dreiviertelstunde vor dem Beginn. Das Abendmahl muss vorbereitet werden, Kanne und Kelch nimmt sie jedesmal mit nach Hause, Wertvolles bleibt in der Kapelle nicht zurück. Auch für den Blumenschmuck vorne beim Altar ist Irmgard Busch verantwortlich. Mittlerweile weiß sie auch, wen sie ansprechen muss, um einen Weihnachtsbaum für die Adventszeit zu bekommen. „Sie hat einfach den Blick dafür und ein kreatives Händchen“, lobt Almut Witt Buschs Arbeit. Die Zusammenarbeit mit ihr sei hervorragend gewesen. während des Pfingstgottesdienstes soll die langjährige Küsterin feierlich verabschiedet werden.

Doch wer übernimmt? Noch sucht die Kirchengemeinde Borby-Land nach einer Nachfolge. Mann oder Frau, ganz egal. Der oder die Neue müsse die Liebe zu diesem besonderen Ort spüren, meint Witt. Selbstständiges Arbeiten werde erwartet, ebenso Kontaktfreudigkeit und natürlich ein ähnliches gestalterisches Talent wie Irmgard Busch. Diese betont aber, jeder müsse seine eigene Linie finden, die Stelle auszufüllen, vieles lasse sicher sicherlich auch anders machen. Weitere Infos zur neuen Küsterstelle, die zum 1. Juni besetzt werden sollte, erteilt Pastorin Almut Witt unter Tel. 04351/816  98.

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen