Wissen für Jedermann : Mit elf Vorträgen durchs Jubiläumsjahr

Präsentieren das vielfältige Programm der Universitätsgesellschaft im Jubiläumsjahr: Barbara Suhr (l.) und Dr. Heide König.
Präsentieren das vielfältige Programm der Universitätsgesellschaft im Jubiläumsjahr: Barbara Suhr (l.) und Dr. Heide König.

Schleswig-Holsteinische Universitätsgesellschaft in Altenholz besteht 15 Jahre / Sonderveranstaltung zu den Altenholzer Kulturtagen

von
09. Januar 2015, 06:00 Uhr

Sie bringt Professoren aller Fakultäten der Christian-Albrechts-Universität (CAU) mit ihren Fachvorträgen in das ganze Land – „Wissen für jedermann“ ist das Motto der Schleswig-Holsteinischen Universitätsgesellschaft (SHUG). Die Sektion Altenholz besteht 2015 15 Jahre und begeht das mit einer Sonderveranstaltung, eingebettet in die Altenholzer Festtage, sowie erstmals einem Vortrag im Dezember.

Die Mitgliedskarten sind verschickt, das Programm steht – zufrieden und zugleich gespannt blicken Dr. Heide König, seit fünf Jahren Vorsitzende der SHUG in Altenholz, und Kassenwartin Barbara Suhr auf die bevorstehenden Veranstaltungen. Die konnten die 89 Mitglieder, die nicht nur aus Altenholz, sondern auch dem Umland stammen, aus einer Vorschlagsliste von 20 Vorträgen wählen. „Das haben wir jetzt zum zweiten Mal so gemacht, und das ist sehr gut angekommen“, teilt König mit. Zunehmender Beliebtheit erfreuten sich Dr. Volker Mader, Leiter des Kammerorchesters der CAU, und Historiker Professor Dr. Dr. Manfred Hanisch. „Es ist derartig lebendig, wie er Geschichte vorträgt und interpretiert“, zeigt sich auch Barbara Suhr von Hanisch begeistert. Ohne ihn und Mader könnte die Sektion gar nicht weitermachen, fügt König mit einem Lachen hinzu.

Hanisch ist es auch, der das Vortragsprogramm 2015 eröffnet. Am Donnerstag, 12. Februar, gibt er mit „Erster Weltkrieg und kein Ende“ den Auftakt für eine auf fünf Jahre angelegte Vortragsreihe, bei der die Kriegsjahre 1914 bis 1918 und das Jahr 1919 mit Revolution und Versailler Friedensvertrag im Zentrum stehen.

Weiter geht es am 12. März mit Professor Dr. Oliver Auge vom Historischen Seminar und „Fabeltiere und Wunderwesen im Mittelalter“. „Darauf freue ich mich schon sehr“, sagt König. Denn Auge wird mit dem speziellen Blick auf den Drachen der Frage nachgehen, warum die Menschen im Mittelalter so fasziniert von der realen Existenz der Fabeltiere waren, die in der Gegenwart mit Aliens vergleichbar wären.

„Träume deuten – die innere Wahrheit finden“ heißt es am Donnerstag, 9. April. Professor Dr. Bijan Amini, Institut für Pädagogik, wird anhand von Fallbeispielen Träume von Menschen in der Kreise deuten. „Was herauskommt, ist die innere Wahrheit, so rein und faszinierend, , dass die Kreise auf der Stelle verschwindet und sich das Leben aus Überzeugung ändert“, heißt es in der Ankündigung. „Wer diesen Vortrag hört, wird hellhörig für die Traumbotschaft, aus der die innere Wahrheit spricht. Einen besseren Ratgeber gibt es nicht“, so Amini.

Bevor es in die Sommerpause geht, begibt sich die SHUG in den Bereich der Physik. Wie ein Blitz entsteht, warum er einen sprunghaften Verlauf am Himmel zeigt, wie sich der charakteristische Donner bildet und welche Gefahren ein Gewitter birgt, all das wird Professor Dr. Holger Kersten, Institut für Experimentelle und Angewandte Physik, am Donnerstag, 7. Mai, beantworten. Dabei unternimmt er einen Exkurs von den Mythen im Altertum über die bahnbrechenden Forschungen von Benjamin Franklin bis hin zur aktuellen Blitzforschung, wenn es heißt: „Blitz und Donner – beeindruckende Plasmaphysik“.

Um die Schwarzen Löcher und das System der Milchstraße geht es im Vortrag von Professor Dr. Wolfgang J. Duschl vom Institut für Theoretische Physik und Astrophysik. „Was die Welt zusammenhält ... oder auch nicht“ ist das Thema am Donnerstag, 18. Juni.

Medizinisch geht es im September weiter: Professor Dr. Günther Deuschl vom Neurozentrum des Universitätsklinikums wird unter dem Motto „Neue Wege der Behandlung“ über die Hirnstimulation bei Parkinson-Patienten berichten.

Milliarden Jahre zurück entführt Professor Dr. Sebastian Wolf (Institut für Theoretische und Astrophysik) die Zuhörer am Donnerstag, 8. Oktober. „Urknall, dunkle Energie, dunkle Materie“, heißt sein Vortrag, in dem er auf die Sterne und Entwicklungsphasen des Weltalls eingehen wird. „Auf diesen Programmpunkt bin ich sehr neugierig“, gesteht Barbara Suhr. „Mich interessiert alles, was ich mir nicht vorstellen kann.“

Der November-Termin gehört traditionsgemäß Dr. Volker Mader und der Musik. Im Jubiläumsjahr wird er über „Die emotionale Wirkung von Musik auf den Menschen“ sprechen.

Den krönenden Abschluss im Dezember übernimmt Professor Dr. Dr. Klaus Kürzdörfer (Institut für Praktische Theologie) mit der „Abenteuerlichen Geschichte der Verwandlung eines Heiligen zum kommerzialisierten Weihnachtsmann“. Kürzdörfer beantwortet unter anderem die Frage, wie aus dem Bischof von Myra der Werbeträger von Coca Cola werden konnte.

„Wir bemühen uns, bei der Auswahl der Vorträge unterschiedliche Gebiete zu berücksichtigen“, erklärt König. So hofften sie, auch jüngere Menschen anzusprechen – das Gros der Mitglieder ist derzeit älter als 60 Jahre.

Zur Jubiläumsveranstaltung am Sonnabend, 12. September, sind zwei Beiträge geplant, die Einblick in die aktuelle Forschung geben. In der Pause wird Gelegenheit zum Austausch bei Fingerfood sein, kündigt Suhr an. Und natürlich auch, um der SHUG in Altenholz beizutreten. Einzelpersonen zahlen 20 Euro Jahresbeitrag, Paare und Familien 25 Euro. „Damit können sie kostenlos Vorträge nicht nur bei uns, sondern in allen 49 Sektionen in Schleswig-Holstein hören“, hebt König hervor. Gäste zahlen pro Veranstaltung 5 Euro, Schüler und Studenten 1,50 Euro. Beginn ist immer um 19.30 Uhr im Ratssaal Altenholz.

> Alle Termine finden sich im Internet unter www.altenholz.de unter Termine sowie Bildung und Kultur.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen