zur Navigation springen

Windkraft : Mit dem Windpark-Strom fließen auch die Daten

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Windpark Sehestedt GmbH finanziert den Breitbandausbau in Außenbereichen Sehestedts und Holtsees

von
erstellt am 11.Mär.2015 | 06:28 Uhr

„Alle vier Windräder sind jetzt am Netz“, sagt Torsten Levsen. Ans Netz, genauer gesagt ans Breitbandnetz, gehen bald auch die rund 100 Anwohner in den Ortsteilen Feldscheide und Neu Holtsee. Levsen ist nicht nur Geschäftsführer der Firma Denker & Wulf, sondern mit Cay Ahlmann auch Geschäftsführer der Windpark Sehestedt GmbH und Co.KG. Das Unternehmen hat in Feldscheide vier 180 Meter hohe Drei-Megawatt-Anlagen errichtet. Als Zeichen für die gute Zusammenarbeiten und das harmonische Miteinander mit Gemeinde und Bürgern finanziert der Windpark den Breitbandausbau für die Außenbereiche. Dazu zählt unter anderem der Anschluss an das Glasfasernetz von Fiete.Net und auch der Bau eines Multifunktionsgehäuses. Kosten: 20  100 Euro. „Aufgrund der Lage der Haushalte sei ein Anschluss sonst nicht möglich gewesen“, betont Bürgermeisterin Rita Koop.

Die vier Windräder sind bis zur Flügelspitze 180 Meter hoch. Die Prototypen, die speziell für diesen Standort konzipiert wurden, sorgen nach Angaben von Levsen für eine CO2-Ersparnis von rund 25  000 Kilogramm pro Jahr. Produziert werden 34 Millionen Kilowattstunden. „Etwa 10  000 Haushalte werden dadurch versorgt“, so Levsen. Und das seien auch direkt die umliegenden Häuser, denn, so betont Levsen, „Strom sucht sich immer den kürzesten Weg.“

Der Bau der vier Anlagen verlief weitestgehend protestfrei. „Einige kritische Töne gab es“, berichtet Rita Koop, doch erst als die Anlagen standen. Das Projekt sei mehrfach auf Ausschusssitzungen und im Gemeinderat erläutert worden, da seien die Beschwerden aber aus geblieben. 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen