schleidörfertag : Mit dem Segelkutter über die Schlei

Zum Schleidörfertag am Sonntag laden Max Triphaus (links) und Imke Gessinger (r.) von der Ostseefjord-Schlei-GmbH sowie die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister Hartmut Keinberger (Kosel, v.l.), Bernd Blohm (Brodersby), Heidrun Karaca (Ulsnis), Carmen Marxsen (Goltoft) und Jens Kolls (Rieseby) ein; es fehlt Thomas Detlefsen, Bürgermeister von Boren.
Foto:
1 von 2
Zum Schleidörfertag am Sonntag laden Max Triphaus (links) und Imke Gessinger (r.) von der Ostseefjord-Schlei-GmbH sowie die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister Hartmut Keinberger (Kosel, v.l.), Bernd Blohm (Brodersby), Heidrun Karaca (Ulsnis), Carmen Marxsen (Goltoft) und Jens Kolls (Rieseby) ein; es fehlt Thomas Detlefsen, Bürgermeister von Boren.

Sechs Anliegergemeinden des Meeresarms feiern am Sonntag gemeinsam erstmals seit fünf Jahren wieder den Schleidörfertag. Auf dem Programm stehen Führungen, Kunstausstellungen, Lesungen und Konzerte.

shz.de von
16. Juli 2015, 04:48 Uhr

KOSEL/ULSNIS „Jetzt wurde es auch langsam Zeit“, wandelte ein Ulsnisser Bürger den Werbespruch der Ostseefjord-Schlei-GmbH (OSF) „Jetzt wird’s Langsamzeit“ ab, der das Werbeplakat zum Schleidörfertag am kommenden Sonntag, 19. Juli, ziert. Fünf Jahre lang hatte es den Schleidörfertag, an dem immer Dörfer von beiden Seiten der Schlei teilnehmen, nicht mehr gegeben.

Aus der Taufe gehoben wurde das Fest vor zwölf Jahren im Jahre 2003. Ersonnen hat es Richard Krohn, damals stellvertretender Bürgermeister von Ulsnis. Er stellte fest, dass es viel zu wenig Verbindungen zwischen den Dörfern südlich und nördlich der Schlei gibt. „Wir sind in der Luftlinie nur drei Kilometer voneinander entfernt und müssten als Nachbarn eigentlich einmal ein großes Fest feiern“, stellte er am Küchentisch fest. Erste Zustimmung erhielt er von seinem Bürgermeister. Dann folgten viele Gespräche mit Bürgermeistern, Gastronomen, Künstlern, Handwerkern, Museumsleuten, Bootseignern und Behörden. Und schließlich hatte er die Gemeinden Boren, Brodersby, Goltoft, Kosel, Rieseby und Ulsnis von der Idee begeistert, die für ihre Bürger und Touristen gleichermaßen interessant ist.

Publikumsrenner war damals die zusätzliche Schleiquerung mit einem Ausflugsboot zwischen Ulsnis und Rieseby. Eine ähnliche Überfahrt mit einem Segelkutter wird es auch in diesem Jahr zwischen dem Dampferanleger in Ulsnis und der Marina „Hülsen“ in Kosel geben – allerdings ohne die Möglichkeit, Fahrräder mitzunehmen. Auch die beteiligten Dörfer sind die Gleichen wie vor zwölf Jahren. Richard Krohn ist am Schleidörfertag ebenfalls wieder beteiligt: Er zeigt alte Handwerkstechniken im Dorfmuseum von Ulsnis. Organisiert wird diesmal das Fest von der Ostseefjord-Schlei-GmbH.

„Zwischen der Schleibrücke in Lindaunis und der Missunder Fähre zeigen die Dörfer, dass sie über kreative Köpfe und echte Typen verfügen“, meint Max Triphaus, Geschäftsführer der OSF.

Gottesdienste, Pilgerwanderung, Fahrradverleih (auch von E-Bikes), Treckerfahrten, Führungen durch Kirchen, Künstlerateliers, Bauernhöfe, Museen, Gärten und Handwerksbetriebe, Basteln für Kinder, Dorffeste, Tretbootfahren, Handwerkermarkt, Oldtimerausstellung, Bewegungsparcours, Konzerte, Lesungen, Flohmärkte und Bernsteinschleifen werden unter anderem angeboten. Auch die Freiluftausstellung „Unter dem Himmel von Bohnert“ wird zu einem Teil des Schleidörfertages.

Wer sich prominenter Führung anvertrauen mag, kann an einer ganztägigen Fahrradtour mit den Kreispräsidenten Ulrich Brüggemeier (Schleswig-Flensburg) und Lutz Clefsen (Rendsburg-Eckernförde) durch alle beteiligten Dörfer teilnehmen; Start ist um elf Uhr am Fahrradverleih Wilke in Rieseby.

Zwischen allen teilnehmenden Orten wird ab zehn Uhr ein kostenloser stündlicher Bus-Shuttleservice eingerichtet. Auch gibt es etwas zu gewinnen. Wer sich durch einen Stempel bescheinigen lässt, dass er mindestens drei Orte des Schleidörfertages besucht hat, nimmt an der Verlosung attraktiver Preise teil. Orientierung in diesem großen Angebot gibt der Flyer, den die OSF eigens herausgegeben hat. Er liegt an den üblichen Stellen aus.

>

Die gleiche Information erhält man auch im Internet unter www.schleidoerfertag.ostseefjordschlei.de.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen