zur Navigation springen

Altenholzerin gewinnt : Mit dem doppelten Lottchen zum Sieg

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

19 Sechstklässler aus Rendsburg-Eckernförde traten beim Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs an / Mädchen aus Altenholz gewinnt

shz.de von
erstellt am 06.Feb.2015 | 05:46 Uhr

Mia Hoffmann ist elf Jahre alt und kommt aus Altenholz. Sie ist ein großer Fan von Erich Kästners „Das doppelte Lottchen“ und am Mittwoch mit genau diesem Buch zur besten Vorleserin aller Sechstklässler im Kreis auserkoren worden: Mia hat den Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs 2014/15 gewonnen.

Insgesamt 19 Schüler aus dem gesamten Kreisgebiet und der Stadt Rendsburg waren in der Stadtbücherei im Kulturzentrum zusammengekommen, um sich am größten bundesweiten Lesewettstreit zu beteiligen. Über 600  000 Sechstklässler von mehr als 7200 Schulen aus der ganzen Republik haben sich an dem Wettbewerb beteiligt. Gestern Nachmittag hatte jedes der Kinder drei Minuten Zeit, eine Passage aus einem Buch seiner Wahl vorzulesen. Eine sechsköpfige Jury beurteilte die Vorträge nach den Kriterien Textverständnis, Lesetechnik und Textgestaltung.

Alle Teilnehmer – darunter 15 Mädchen und vier Jungen – hatten sich gut auf ihre Vorträge vorbereitet. Bevor es ans Lesen ging, stellte sich jeder Kandidat mit seinem Namen und seiner Schule vor und berichtete, worum es in dem präsentierten Buch geht. Einige hatten sogar Daten wie Verlag und Veröffentlichungsdatum parat.

Elias Arp aus Bünsdorf war der erste Vorleser des Nachmittags. Er las einen Abschnitt aus „Herr Bello und das blaue Wunder“ von Paul Maar vor. „Ich bin gar nicht aufgeregt“, berichtete der Zwölfjährige vor seinem Auftritt, „immerhin habe ich gut geübt.“ Seine Passage hat er deshalb ausgewählt, weil sie erzählt, worum es in dem Buch geht. „Außerdem ist sie sehr witzig“, so der Schüler. Mia Hoffmann war die letzte Leseratte in der ersten Runde. Sie wählte aus Kästners „Das doppelte Lottchen“ die Stelle aus, an der sich die beiden Schwestern Luise und Lotte das erste Mal begegnen.

Nach einer kurzen Beratschlagung der Jury mussten die vier Besten in einem Stechen nochmal gegeneinander antreten. Damit die Bedingungen für alle gleich sind, handelte es sich um einen fremden Text, den die vier Kandidaten fortlaufend vorlesen mussten. Hier hatte jeder zwei Minuten Zeit. Anschließend galt es für die Jury, den besten Teilnehmer zu bestimmen. „Einen Sieger zu wählen ist keine leichte Entscheidung für die Juroren“, sagte Deike Neumärker, Leiterin der Stadtbücherei und Organisatorin des Kreisentscheides. „Das spricht für das gute Niveau, das ihr uns heute präsentiert habt.“ Nach einigen Minuten stand die Entscheidung fest: Beste Vorleserin im Kreis ist Mia Hoffmann. „Sie hat sehr souverän vorgelesen und die Texte gut betont“, begründete Jury-Mitglied Solveig Hansen die Wahl. „Sie hat das so ansprechend gemacht, dass man Lust hatte, ihr stundenlang zuzuhören“, lobte die Mitarbeiterin der Stadtbücherei.

Jedes Kind bekam als Dankeschön für die Teilnahme eine Urkunde ausgehändigt und zwei Bücher geschenkt. Mia darf am 25. März wieder in der Rendsburger Stadtbücherei vorlesen. Dann im Bezirksentscheid. Wer hier gewinnt, darf sich im Mai beim Landesentscheid in Kiel messen. Die 16 Landessieger treten anschließend im Juni im Bundesfinale in Berlin gegen einander an. Warum Mia „Das doppelte Lottchen“ ausgesucht hat? „Ich finde das Buch und die Geschichte dahinter einfach süß. Es ist halt ein typisches Mädchenbuch.“

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen