zur Navigation springen

Unicef-gala : Mit Breakdance, Einrad und Diavolo für Kinder in Not

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die 24. Unicef-Gala des Ortsvereins Eckernförde in der Stadthalle unterhielt mit vielseitigem Programm. Unter dem Motto „Kinder helfen Kindern“ kamen rund 3200 Euro Spenden zusammen.

Tanzen, singen, musizieren, Theater oder Akrobatik, womit sich die Akteure bei der diesjährigen Unicef-Gala auch beteiligten, die rund 600 Zuschauer belohnten die Darbietungen der inzwischen schon 24. Unicef-Gala in der vollbesetzten Stadthalle mit viel Applaus. Unterhaltung und Hilfe zugleich ist das Motto dieser Bühnenshow, die im städtischen Veranstaltungskalender seit Jahren ihren festen Platz hat.

Alle Kinder dieser Welt benötigen sauberes Wasser und ausreichend Nahrung, die Möglichkeit, eine Schule zu besuchen und ein festes Dach über dem Kopf. Dinge, die in vielen Teilen der Welt leider nicht selbstverständlich sind, erst recht nicht in Kriegs- und Krisengebieten, wie die stellvertretende Bürgervorsteherin Anke Göttsch in ihrer Begrüßung verdeutlichte.

In der Reihe der Herbstveranstaltungen ist die Gala eine der größten Benefizveranstaltungen in der Fördestadt. „Der Erlös dieser Veranstaltung kommt den durch Terror vertriebenen Kindern im Nahen Osten zu Gute“, sagte Ingrid Miertsch, die sich zusammen mit Klaus Röder um die Organisation kümmert und von vielen Helfern dabei unterstützt wird. Gebraucht werden in den Krisengebieten vor allem sauberes Trinkwasser, Nährstoffpulver, Medikamente und Impfstoffe, aber auch Schulhefte und Lesefiebeln stehen auf der Bedarfsliste.

Unter der Moderation von Jörgen Roggenkamp und Elpina Kazungu sorgten viele Akteure – die Jüngsten gerade vier Jahre alt –, für ein rundum gelungenes Programm. „David ist ein echter Held“, lautete das Musical, aus dem der Chor des Heilpädagogiums einige Stücke zum Nachdenken bot. Eine Mischung aus Pop, gepaart mit Breakdance, gab die Peter-Ustinov-Schule zum Besten, „Nearly Morning“ und „All I want“, dargeboten von Alexandra Feindt (17) und Jaqueline Wigger (17) aus dem 12. Jahrgang, lösten anhaltenden Beifall aus. Selbstgebaute Saiteninstrumente, klanglich präsentiert von der Richard-Vosgerau-Schule, Ballett und Polka, Choreinlagen und nicht zuletzt ein Bläserchor zeugten von der musikalischen Vielfalt an den Schulen. Geschicklichkeit bei Einrad, Diavolo, Poi-Spinning oder Jonglage bewiesen die Eckernförder Circus Kids, dem Chor der Schule am Noor folgten die Kindertanzgruppen des EMTV im Alter von 4 bis 13 Jahren. Schillers „Kabale und Liebe“, stand Pate für den Ausdruckstanz, der vom ästhetischen Profil der Jungmannschule aufgeführt wurde.

„Zum ersten Mal haben wir die 2000-Euro-Marke überschritten“, freuten sich am Ende des Nachmittags Ingrid Miertsch und Klaus Röder. Kam der Hauptanteil über den Eintritt herein, spendete Stadthallen-Gastrobetreiber „Luzifer“ noch 50 Brezeln, deren Verkaufserlös ebenso wie der Inhalt der Spendendose an der Garderobe zu einem Spendenerlös von 2300 Euro für notleidende Kinder in der Dritten Welt und in Kriegsgebieten.

>Unicef ruft dringend zu Spenden auf: Unicef, Konto: 300000, Bank für Sozialwirtschaft, BLZ: 370 205 00, IBAN: DE57370205000000 300000, Stichwort: „Nothilfe Syrien“ oder „Nothilfe Irak“.

 


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen