Mit Argusaugen durch die Geschichte der Kieler Straße

Ließen das Los entscheiden: Museumsleiter Dr. Uwe Beitz und Restaurator und Bestandsverwalter Ralf Schröder.
Foto:
Ließen das Los entscheiden: Museumsleiter Dr. Uwe Beitz und Restaurator und Bestandsverwalter Ralf Schröder.

von
12. Januar 2015, 12:32 Uhr

Vom 9. November 2014 bis zum 11. Januar 2015 zeigte das Museum Eckernförde die Ausstellung „Eckernfördes Kieler Straße – Nerv der Stadt“. Ein Erfolg wie sich einen Tag nach Ausstellungsende herausstellte: Etwa 1150 Interessierte haben die Ausstellung besucht. Damit ist sie laut Museumsleiter Dr. Uwe Beitz eine der erfolgreichsten Ausstellungen in der Museumsgeschichte. Vor allem die drei Führungen mit Ilse Rathjen-Couscherung seien für den Besuchererfolg verantwortlich, so Uwe Beitz weiter. 254 Besucher nahmen die anekdotenreichen Führungen durch die Ausstellungsräume zum Anlass, um sich mit der Geschichte der Kieler Straße vertraut zu machen.

Um die Besucher mit Argusaugen durch die Ausstellung „Kieler Straße“ wandern zu lassen, hat sich das Museum ein Suchspiel einfallen lassen. Zwölf Details aus den Fototafeln sollten gefunden werden und bei den richtigen Hausnummern eingetragen werden. Insgesamt haben 60 Besucher an dem Suchspiel teilgenommen, 44 von ihnen haben alle Detailausschnitte einem Haus zuordnen können. All jene, die sich die Fotos der Ausstellung erfolgreich aufmerksam angeschaut haben, belohnt das Museum mit elf Sammelblättern über die Ausstellung „Verschwundenes Eckernförde“. Zudem losten Uwe Beitz und Restaurator und Bestandsverwalter Ralf Schröder gestern die Gewinner der Hauptgewinne – drei Eckernförde-Bücher aus dem Sutton-Verlag – aus:

>Christoph Deus („Eckernförde“),

>Ingrid Meise („Eckernförde und die Ostsee“) und

>Christel Otter („Das Gastgewerbe in Eckernförde“). Sie werden ihre Preis in den kommenden Tagen per Post in Empfang nehmen können.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen