zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

24. Oktober 2017 | 08:48 Uhr

Missratenes Wochenende für A-Juniorinnen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Gleich zwei Niederlagen musste die weibliche Jugend A der HG OKT an diesem Wochenende in der Handball-Oberliga einstecken. Am Sonnabend gab es eine 24:29 (9:13)-Niederlage beim ATSV Stockelsdorf, und gestern gar ein 18:43 (8:20) gegen Spitzenreiter Buxtehuder SV. „Wir haben uns zwar bemüht und alles gegeben, doch Buxtehudes Topmannschaft, die in der Bundesliga spielt und sich für das Final Four um die Deutsche Meisterschaft qualifiziert hat, ist einfach eine Nummer zu stark“, sagt HG-Trainerin Anna Heyck-Schäfer. „Wir haben in beiden Spielen teilweise sehr gute Szenen gehabt und konnten durchaus einige Akzente setzen.“


ATSV Stockelsdorf – HG OKT      29:24 (13:9)
„Wir sind, anders als in den Spielen zuvor, diesmal gut in die Partie hineingekommen“, berichtet die HG-Trainerin. Bis zur 25. Minute konnte die HG bis zum 10:9 mithalten: „Dann haben wir uns einige technische Fehler geleistet, die Stockelsdorf nutzte, um sich auf 13:9 abzusetzen.“ Die HG OKT fand beim 17:18 (41.) aber wieder Anschluss. Bis zur 51. Minute beim 20:23 konnte die HG OKT noch hoffen, musste sich dann aber doch geschlagen geben.

HG OKT: Schweinem – Romeyke (6), Stechow (5/1), Otte (3/1), Falge (2), Kuchel (2), Wolff (1), Ley (2), Pawaletz (3), Bremer.



HG OKT – Buxtehud. SV  18:43 (8:20)
Der BSV war mit dem A-Jugend-Bundesligateam angereist. „Meine Mannschaft hat sich auch durch die Top-Truppe nicht schocken lassen und hat toll gekämpft“, lobt Anna Heyck-Schäfer. Bis zum 3:5 (7.) war die Partie offen. „In dieser Phase gelang es uns, einige Akzente zu setzen“, berichtet die HG-Trainerin. Die Gäste drehten dann aber auf und setzten sich in einer knappen Viertelstunde auf 16:5 (21.) ab.

Gleich nach dem Wechsel konnte die HG OKT noch einmal ein wenig dagegenhalten, doch mit der Zeit wurde die Überlegenheit der Gäste immer größer. „Die Buxtehuderinnen sind mit dieser Mannschaft einfach physisch zu stark“, gibt Heyck-Schäfer zu. Die Gäste bauten gegen Spielende die Führung deutlich über 34:15 auf 43:18 aus.


HG OKT: Schweinem – Romeyke, Stechow (7/2), Otte (3/1), Falge (1), Kuchel (1), Wolff (1), Ley (1), Böhrnsen, Pawaletz (4), Bremer.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen