Sprotten-Matinee : Ministerpräsident auf Sprottenbesuch

„Kopp af, Steert af, Graat rut un rin in de Snuut“: Opsteekfru Stine (Christel Fries) und Fischer Fiete (Werner Pötzsch, r.) zeigen Besucher Frithjof Ovens aus Fahrdorf, wie man Sprotten entgrätet. Er genoss gestern die Sprotten-Matinee und fährt heute zum Wacken-Open-Air.
1 von 3
„Kopp af, Steert af, Graat rut un rin in de Snuut“: Opsteekfru Stine (Christel Fries) und Fischer Fiete (Werner Pötzsch, r.) zeigen Besucher Frithjof Ovens aus Fahrdorf, wie man Sprotten entgrätet. Er genoss gestern die Sprotten-Matinee und fährt heute zum Wacken-Open-Air.

Daniel Günther, Bernd Ufermann und Stefan Borgmann waren als Interview-Parnter zu Gast bei der 4. Sprotten-Matinee.

shz.de von
30. Juli 2018, 05:47 Uhr

Eckernförde | „Ich fühle mich hier sauwohl.“ Das nahm Daniel Günther bei der Sprotten-Matinee im Kurpark jeder ab. Er ist in Eckernförde aufgewachsen und lebt immer noch hier.

Bei der 4. Sprotten-Matinee war er gestern der Stargast. Die Matinee ist ein Hohelied auf die Heimat, ein Gruß an alle Touristen und eine Einladung für die Einheimischen: Hier erlebten sie ein über zweistündiges Programm des TuS-Blasorchesters. Die Pausen moderierte das Eckernförder Original Hermann Wolter charmant weg und sprach mit „Persönlichkeiten aus Eckernförde, die wirklich etwas zu sagen und zu erzählen haben“. Und er zeigte damit: Das ist alles „Echt Eckernför“ – Musik, Kulinarik und interessante Menschen.

Und da kam der erste Ministerpräsident aus Eckernförde gerade richtig. Wolter lobte die Zuverlässigkeit von Daniel Günther, der tatsächlich zur Matinee erschienen war. Dieser reagierte mit Humor: „Na wenn man nach einer Zusage tatsächlich kommt und dann schon als zuverlässig gilt, scheint es mit dem Ruf der Politiker ja nicht weit her zu sein.“ Er hob das respektvolle Miteinander der schleswig-holsteinischen Politiker hervor und gestand, dass er bei einem Blick nach Berlin oft über den Umgang dort erschrocken sei. Viel Applaus gab es für ihn, der an diesem Vormittag viele Hände schüttelte und sich Zeit nahm für Handyfotos und Fragen der Bürger.

Hermann Wolter aber hatte noch mehr im Köcher: Touristik-Chef Stefan Borgmann stand ebenso Rede und Antwort wie der Standortälteste des Marinestützpunktes Fregattenkapitän Bernd Ufermann.

Während vorne geplaudert und Musik gemacht wurde, wurde hinten gehämmert und gelötet: Kinder konnten Sprottenkisten zusammen bauen und Metallherzen basteln. An anderer Stelle waren Opsteekfru Stine (Christel Fries) und Fischer Fiete (Werner Pötzsch) mit ihrem Sprottenwagen unterwegs und nahmen den Besuchern das „Sprottendiplom“ ab. Sie zeigten ihnen, wie man die Kieler Sprotten, die ursprünglich aus Eckernförde kommen, richtig isst und unterhielten die Leute mit Döntjes. Das TuS-Blasorchester bewies derweil große Klasse bei Stücken von Polka über Märsche bis zum Jazz.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen