Muntjaks in Kosel : Ministerium beschließt: Reinhard Jentzsch muss asiatische Klein-Hirsche abgeben

img-20200528-144410_6aOxiklg.jpg von 23. Februar 2021, 21:30 Uhr

shz+ Logo
Eines der weiblichen Tiere beäugt aus sicherer Entfernung den EZ-Fotografen. Die Muntjaks sind sehr scheu. Im Hintergrund sieht man den Außenzaun, den Reinhard Jentzsch auf Höhe des Geheges mit Doppelstab-Zaunmatten zusätzlich geschützt hat.
Eines der weiblichen Tiere beäugt aus sicherer Entfernung den EZ-Fotografen. Die Muntjaks sind sehr scheu. Im Hintergrund sieht man den Außenzaun, den Dr. Reinhard Jentzsch auf Höhe des Geheges mit Doppelstab-Zaunmatten zusätzlich geschützt hat.

Knapp ein Jahr lebten die invasiven Tiere in den Gehegen von Reinhard Jentzsch. Bald werden sie gegen seinen Willen an einen geheimen Ort gebracht.

Kosel | Nun also doch. Die Muntjaks im Gehege von Dr. Reinhard Jentzsch sollen eine andere Bleibe bekommen. Die invasive Klein-Hirschart aus Asien, die plötzlich im Frühjahr 2020 in Kosel auftauchte, macht dem Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen