Rote Kappen : Merle Naeve ist Prinzessin

Kjell Reimann und Merle Naeve
Kjell Reimann und Merle Naeve

Kjell Reimann und Merle Naeve sind das neue Kinderprinzenpaar der Roten Kappen

shz.de von
12. Februar 2018, 06:39 Uhr

Ascheffel | Jetzt ist es raus: Merle Naeve ist die neue Kinderprinzessin. Beim Kinderkarneval der Roten Kappen am Wochenende stellte Prinz Kjell Reimann die Zehnjährige als seine Auserwählte vor. Bevor es aber soweit war, sorgte der elf Jahre alte Kjell für Spannung unter den jungen Besuchern: Ohne ein Mädchen an seiner Seite kam er begleitet von der Kleinen Garde in den Saal des „Alten Bahnhofs“ in Ascheffel. „Helau, liebe Kinder und Gäste aus nah und fern. Ich begrüße euch von hier oben, das mache ich gern“, sagte er zu den jungen Jecken, die als Prinzessinnen, Zauberer, Indianer, Diebe und in andere bunte Gestalten verkleidet zur Feier gekommen waren. „Doch ohne Prinzessin ist es nur halb so schön, ich werde gleich mal auf die Suche geh’n“, sagte Kjell und überlegte: „Ist sie als Minnie Maus im Saal dabei, oder lief sie schon als Yakaris Regenbogen an euch vorbei? Letztes Jahr war ich als Kapitän verkleidet, vielleicht hat die Prinzessin mich schon auf dem Schiff begleitet?“ Ob sich seine Prinzessin irgendwo im Saal versteckt hatte? Mit einem Korb machte sich der junge Prinz auf die Suche. Für einige andere, auf die seine Wahl nicht gefallen war, hatte er Geschenke dabei. Und dann hatte er sie in der Menge gefunden: seine Prinzessin.

Die beiden kennen sich schon aus der Grundschule. Sie wollte schon seit Längerem Prinzessin sein, berichtete Merle gegenüber der EZ. In ihrer Rede gingen die beiden auf die Zeit vor dem großen Fest ein: Als der Vorsitzende der Roten Kappen, Dirk Rathmann, ihn gefragt habe, ob er Kinderprinz sein wolle, habe er um eine Nacht Bedenkzeit gebeten. Dann habe er aber zugesagt, denn „es ist schon eine Ehre, das zu machen“.

Der Ascheffeler ist nicht der Erste in seiner Familie, der die Jecken aus den Hüttener Bergen durch die bunten Tage führen darf: Sein Vater Torsten war schon Kinderprinz, sein Bruder Dominique ebenfalls. Seine Mutter Dörte war Prinzessin im Erwachsenen-Karneval.

Dann begann die Suche nach einer Prinzessin. Seine Wahl fiel schließlich auf Merle. Aber: „Es war sehr schwierig, sie zu fragen, denn erstmal musste ich auf eine gute Gelegenheit warten. Im Januar machten wir uns auf den Weg zu ihr, doch es stand ein silbernes Auto vor ihrer Tür. Papa legte den Rückwärtsgang ein und fuhr schnell in den Wald hinein.“ Denn bis zum Kinderkarneval durfte niemand wissen, auf wen Kjells Wahl gefallen war. Schließlich konnte er Merle fragen, ob sie seine Prinzessin sein wollte. „Mir war ein wenig mulmig im Bauch, trotzdem sagte ich zu, denn ich freute mich ja auch“, berichtete sie.

Beim Kinderkarneval kamen ein paar Aufgaben auf das junge Prinzenpaar zu: Unter anderem verteilten sie Bonbons und zeigten beim Ehrentanz zu „Das volle Programm“ von Helene Fischer ihr Können. Bei den Spielen mit Svenja Hagge wurde dann noch ordentlich gefeiert.

> Am Sonnabend, 17. Februar, wird in Ascheffel noch einmal die fünfte Jahreszeit gefeiert: Der Karnevalsnachmittag beginnt um 16 Uhr im „Alten Bahnhof“. Einlass ist ab 15 Uhr.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen