übung : Menschenleben retten an der Steilküste

Zum Glück nur eine Übung: Angehörige der Feuerwehr Schönhagen-Höxmark bergen einen „Verletzten“.
Foto:
1 von 2
Zum Glück nur eine Übung: Angehörige der Feuerwehr Schönhagen-Höxmark bergen einen „Verletzten“.

Die Freiwillige Feuerwehr Schönhagen-Höxmark übt in einem Übungsszenario den Einsatz eines Leiterhebels. Die Aufgabe: Bergung eines Verunglückten am Strand.

shz.de von
01. Juli 2015, 04:30 Uhr

Sommerzeit ist Urlauberzeit – ein Urlauber stürzt während eines Spaziergangs die Steilküste herunter und bleibt schwerverletzt liegen – auch in so einem Fall wird die örtliche Feuerwehr um Hilfe gerufen. Um auf derartige Einsätze vorbereitet zu sein, stand für die Angehörigen der Feuerwehr Schönhagen-Höxmark ein Übungseinsatz an der Steilküste Schönhagens an. Gruppenführer Finn Messerschmidt erarbeitete und plante eine Übung unter dem Motto „Menschen- und Selbstrettung mittels eines Leiterhebels“.

Das Szenario dieser Übung sah die Rettung eines an der Steilküste verunglückten Menschen vor. Die Aufgabe war, den Verletzten zwecks Weitertransport vom Strand auf die zirka vier Meter höhere Wiese an der Steilküste möglichst schonend zu bringen. Dazu wurde die bis auf acht Meter zu verlängernde Leiter entsprechend der benötigten Länge zusammengesteckt und angestellt. Aus dem oberen Teil der Übung wurde eine Trage an der Leiter befestigt (Leiterhebel) und zum Strand abgeseilt. Dort wurde die Übungspuppe ordnungsgemäß auf die Trage gelegt und gesichert. Auf entsprechende Kommandos wurde die Leiter mit dem „Verletzten“ am Strand leicht angehoben, von der oberen Plattform mit den Seilen gezogen und der „Verletzte“ in Empfang genommen. Diese Übung wurde mehrfach von beiden Gruppen wiederholt. Gruppenführer Messerschmidt war mit der Übung zufrieden.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen