zur Navigation springen

Handball-Kreisoberliga : Meisterschaftsfinale in Dänischenhagen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der Tabellenführer MTV Dänischenhagen empfängt am Sonnabend (18.45 Uhr) seinen Verfolger Preetzer TSV II. Im direkten Duell entscheidet sich der Kampf um die Meisterschaft.

Spannender hätte auch Alfred Hitchcock das Saisonfinale in der Handball-Kreisoberliga Förde der Männer nicht initiieren können. Buchstäblich am letzten Spieltag fällt die Entscheidung in einem Endspiel um den Titel zwischen dem Tabellenführer MTV Dänischenhagen und Verfolger Preetzer TSV II. Der TSV Altenholz III empfängt mit dem Wellingdorfer TV II ein Team, welches unbedingt gewinnen muss, um nicht neben den Altenholzern den Weg in die Kreisliga anzutreten. Der Gettorfer TV beendet die Saison am 12. April mit der Partie gegen Flintbek.

MTV Dänischenhagen – Preetzer TSV     Sbd., 18.45 Uhr

„Wir sind auf alles vorbereitet. Die Mannschaft brennt auf dieses Spiel. Es wird alles andere als einfach“, geht MTV-Trainer Per Bartz nach dem 29:29 im Hinspiel von einem Spiel auf Augenhöhe aus. „Die Tagesform aber auch die Nervenstärke wird von entscheidender Bedeutung sein“, vermutet der Coach. Die Preetzer werden die Mannschaft wohl nicht mit Spielern aus der Oberliga verstärken können, da dieses Team parallel um den Klassenerhalt kämpft. „Wir haben aber gehört, Preetz würde Michael Krieter im Tor einsetzen“, verrät Bartz. Er hat seine Spieler auch auf diesen Fall vorbereitet und hofft, dass sie nicht vor Ehrfurcht erstarren und mit einem Sieg die Meisterschaft feiern können.


TSV Altenholz III – Wellingdorfer TV II    So., 18 Uhr

Beim TSV Altenholz III will man im letzten Spiel noch einmal alles geben. Sportlich fair wäre es, wenn sich die Gastgeber voll reinknien, denn immerhin geht es für Wellingdorf noch um den Klassenerhalt. „Auf jeden Fall wollen wir uns vernünftig zu Hause aus der Liga verabschieden“, sagt TSV-Spielertrainer Torben Preugschat.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen