zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

20. August 2017 | 20:04 Uhr

Mein Gebet

vom

Oh weise Mutter, der Natur,/ geheimnisvoll ist deine Spur,/im ewigen Sein und Werden/ in, und um uns, hier auf Erden.//

Schon vor vielen Millionen an Jahren,/ als keine Menschen auf Erden waren,/ die deine Geheimnisse missachten,/ und nach dem Leben deiner Schöpfung trachten,/ hattest du die Kraft in dir,/ für alle Wesen, jedes Tier,/selbst was wir nur ahnen, niemals sehen,/ das lässt du kommen und auch wieder gehen.//

Du gibst in stiller Gelassenheit,/ jedem deiner Geschöpfe die Zeit,/ um in seiner eigenen Art/ den Partner zu suchen, der mit ihm sich paart,/ damit dir, auch in der Ewigkeit,/ das gleiche Wunder, erhalten bleibt.//

Nur eines deiner Kreaturen,/ hinterlässt erbärmlich seine Spuren./ So wird es dir auch nicht gelingen,/ der Menschen Wahnsinn zu bezwingen.//

Sie werden mit der Erde Gaben,/ die sie von dir einst bekommen haben,/ durch Gier und Überheblichkeiten,/ bis hin, zu ihrem Untergang streiten.//

Drum höre mich bitte, Mutter Natur,/ nimm auf noch, ein kleines Wunder nur,/in das Füllhorn deines Schaffens,/ mach aus Menschen wieder Affen.//

Du hattest für uns Jahrmillionen bereit,/ nun geb dir noch einmal die gleiche Zeit,/ für ein Leben in Liebe, jedem Tier,/ auf dieser Erde, dafür danke ich dir.//

zur Startseite

von
erstellt am 03.Aug.2013 | 05:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen