Laufsport : Meier läuft neuen Streckenrekord in Gettorf

Pünktlich um 9.30 Uhr gingen gestern die Läufer des Hauptlaufs unter dem Applaus der Zuschauer auf die zehn Meilen lange Strecke durch den Dänischen Wohld.
1 von 3
Pünktlich um 9.30 Uhr gingen gestern die Läufer des Hauptlaufs unter dem Applaus der Zuschauer auf die zehn Meilen lange Strecke durch den Dänischen Wohld.

Beim 15. Gettorf-Lauf waren über 1000 Aktive im Dänischen Wohld dabei. Bei den Frauen siegte mit Verena Becker eine Athletin zum sechsten Mal. EMTV-Talent Philipp Grotrian wurde Dritter des Hauptrennens.

shz.de von
08. Juni 2015, 06:00 Uhr

Gettorf | Ein echter sportlicher Paukenschlag krönte das Jubiläum des Gettorf-Laufs, bei dessen 15. Auflage erneut über 1000 Aktive auf den Straßen des Dänischen Wohlds in Laufschuhen unterwegs waren.

Der neue Streckenrekord von Karsten Meier auf der Zehn-Meilen-Strecke war das sportliche Glanzlicht des bunten Lauffestes auf dem Sportplatz am Sander Weg. Der 24-jährige frühere Gettorfer, der jetzt für die LG Braunschweig startet und gestern im Trikot der „Runaways“ unterwegs war, lief bei seinem Heimatbesuch die 16,1 km lange Strecke in 52:01 Minuten so schnell wie bislang noch kein anderer Athlet in den bisherigen anderthalb Jahrzehnten des Gettorf-Laufs. Den sechs Jahre alten Streckenrekord des Boreners Torben Detlefsen (53:31 Minuten) unterbot Meier gleich um eineinhalb Minuten und heimste neben der zum Jubiläum einmalig ausgelobten Siegprämie auch noch die Rekordprämie ein. „Die Fahrtkosten habe ich auf jeden Fall wieder drin“, sagt der neue Held des Laufklassikers grinsend. Für Meier waren die 16,1 km in altvertrauten Gefilden ein willkommener Formtest auf eher ungewohnter Streckenlänge. Sein Hauptaugenmerk hat der leichtfüßige Langstreckler auf die 5000-Meter-Strecke auf der Bahn gelegt. Auf der Tartanbahn möchte Meier bei den im Juli anstehenden Deutschen Meisterschaften seine bisherige Bestmarke (14:06,06 Min.) noch weiter verbessern. „Ich möchte gern so dicht wie möglich an die 14 Minuten oder sogar drunter“, beschreibt Meier seine Zielsetzung für diese Saison. Mit dem neuen Sieger gewann erstmals ein einheimischer Athlet, der auch schon als Schüler bei den Schülerläufen des Gettorf-Laufs mitgemischt hatte und damit passend zum Jubiläum nun eine wirklich abgerundete Gettorf-Lauf-Biografie vorzeigen kann.

Meier drückte sofort nach dem Startschuss richtig aufs Tempo und schuf bereits auf dem ersten Kilometer eine Riesenlücke zwischen sich und den Verfolgern. Von diesen unternahm erst gar keiner irgendwelche Versuche, um den ersten Platz mitzulaufen. Der Büdelsdorfer Philipp Müller (Sentio Fitness) sortierte sich früh auf dem zweiten Platz ein und ließ erst auf den Schlusskilometern den Abstand zur großen Verfolgergruppe etwas kleiner werden. Den Platz hinter dem Sieger verteidigte der 33-Jährige aber ungefährdet in 57:24 Minuten bis zur Ziellinie.

Hinter den beiden enteilten Topläufern hatte sich eine lange Zeit siebenköpfige Spitzengruppe gebildet, aus der erst auf den Schlusskilometern drei Athleten etwas abfielen, während sich das verbleibende Quartett auf der abschließenden Stadionrunde einen packenden Kampf um den letzten verbleibenden Podiumsplatz lieferte. Am Ende war es mit dem 20-jährigen Eckernförder Philipp Grotrian (LG Zippels-Runaways, 57:42 Min.) der jüngste dieser Gruppe, der auf den letzten Metern das höchste Tempo anschlagen konnte und so den dritten Platz vor dem Neumünsteraner Jan Arnold (57:46 Min.) perfekt machte.

In der Damenkonkurrenz erweiterte Verena Becker nach längerer Unterbrechung ihre Erfolgsbilanz beim Gettorf-Lauf. Sieben Jahre nach ihrem fünften Sieg beim Gettorf-Lauf 2008 war es nun Zeit für ihren sechsten Erfolg, nachdem in den vergangenen Jahren stets Streckenrekordhalterin und Rekordsiegerin Anke Tiedemann (59:59 Min., 7 Siege) das Geschehen im Wohld beherrscht hatte. Verena Becker zeigte sich in 1:06,08 Stunde gut aufgelegt. Die 38-jährige Marathonläuferin von der SG Kronshagen-Kiel gewann mit sicherem Vorsprung vor einer Läuferin, die ebenfalls mit den Straßen des Dänischen Wohlds bestens vertraut ist. Die junge Gettorferin Jessika Ehlers, die nun für den LTV-Kiel-Ost antritt, wurde in 1:08,15 Stunden Zweite vor Ulrike Suttkus (SFC Ottendorf, 1:11,26 Std.).

Auf der 5-km-Strecke feierte der Söruper Mansor Farah ein gelungenes Comeback nach langer Verletzungspause. Ein beim Fußball erlittener Beinbruch hatte den 19-jährigen mehr als ein halbes Jahr lahm gelegt. „Vor drei Wochen habe ich wieder mit dem Training begonnen und nun war es der erste Wettkampf“, freut sich der schnelle Athlet, der sich mit einer Siegerzeit von 17:23 Minuten schon wieder gut in Form zeigte. Mit Marc Radeleff (17:38 Min.) und Konrad Appel (17:47 Min.) folgten zwei Toptalente des Eckernförder MTV. Die weibliche Konkurrenz gewann die 21-jährige Laura Hülsebusch von der LG Wedel-Pinneberg in 18:48 Minuten vor Simone Braun (TSV Klausdorf, 19:06 Min.) und Britta Hagge (LG Powerschnecken Kiel, 19:50 Min.).

Ein Gettorfer Klassiker sind nicht erst seit der Premiere des jetzigen Gettorf-Laufs im Jahr 2001 die Schülerläufe über drei Kilometer. Schon zu Zeiten des Gettorf-Marathons in den 1990er-Jahren rannten die Kinder und Jugendlichen aus den Schulen der Umgebung mit viel Elan über den Asphalt. Wie immer standen hier nicht die Einzelsieger im Mittelpunkt, sondern die aktivsten Klassen.

In diesem Jahr waren es die Klassen 1c und 4b der Grundschule Gettorf, die mit der besten Motivationsarbeit beeindruckten. 94,7 Prozent der Schüler der Klasse der 1c schnürten die Laufschuhe. Diese Quote toppte die anderen ebenfalls sehr starken Ergebnisse der übrigen mitmachenden Klassen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen