zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

20. Oktober 2017 | 09:25 Uhr

Mehrbelastung macht sich bemerkbar

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Handball-Oberliga weibliche Jugend A und männliche Jugend B

So langsam macht sich beim TSV Owschlag die Mehrfachbelastung der Top-Spielerinnen bemerkbar, die auch zu Einsatzzeiten in der Frauenmannschaft in der 3. Liga kamen. Trotzdem reichte es in der Handball-Oberliga der weiblichen Jugend A am Freitagabend für einen 25:20-Sieg über die HSG Tarp/Wanderup, gegen die JSG Alstertal-Langenhorn gab es mit 31:32 dann eine knappe Niederlage. Der TSV Altenholz war in der B-Jugend-Oberliga in Hohn chancenlos.

TSV Owschlag – HSG Tarp/Wanderup   25:20 (13:11)
Es war ein Arbeitssieg. „Wir haben uns in der Schlussphase selbst am Schopf aus dem Schlamassel gezogen“, spricht Owschlags Trainer Jens Meves von einer Energieleistung. Die aufopferungsvoll kämpfenden Gäste kämpften sich nach fast ständigem Rückstand beim 19:19 (53.) wieder heran. Erst mit einem couragierten Endspurt brachte der TSV Owschlag den Sieg mit 25:20 nach Hause.

TSV Owschlag: Brudniok, Weiß – C. Frahm, Behrends (2/1), Steffek (6/1), Meenke (1), Stachowski (3), Sievert (3), Kubat, Brandt (2), Anderson (3), Clausen (2), N. Frahm (2), Delfs (1).


JSG Alstertal-Langenhorn – TSV Owschlag       32:31 (14:15)
„Respekt vor der Leistung der Mädels. Wir hatten nur acht Feldspielerinnen. Leider fehlten uns am Ende die Alternativen, das Spiel noch herumzureißen“, sagt Meves, für den ein Unentschieden das gerechtere Ergebnis gewesen wäre. Es war ein offener Schlagabtausch mit viel Spannung. Nach dem 15:14 zu Pause setzte sich Owschlag mit 24:20 (45.) ab. Dann nahm der Gastgeber Raphaela Steffek kurz. So kam Sand ins Angriffsgetriebe des TSV Owschlag. „Wir hatten in der Schlussminute den Ausgleich auf der Hand, brachte den Ball aber nicht im Tor unter“, ärgert sich Meves ein wenig über die verschenkten Punkte.

TSV Owschlag: Brudiok, Weiß - Behrends (12/2), Steffek (11), Stachowski (1), Kubat, Brandt, Anderson (3), Clausen (3), N. Frahm (1).


HSG Hohn/Elsdorf – TSV Altenholz       31:19 (13:10)
„Mit 19:31 fiel die Niederlage eindeutig zu hoch aus“, sagt der Altenholzer Trainer Thomas Stegmann. Dabei lief es eigentlich in den ersten 15 Minuten beim TSV recht rund. Er führte sogar mit 8:6. „Wir haben dann ein paar dumme Fehler gemacht, den Faden verloren und mussten Hohn/Elsdorf einen 6:0-Lauf gestatten“, sagt Stegmann. „Den Start in den zweiten Durchgang haben wir dann völlig verschlafen“, weiß der Altenholzer Coach, wo sein Team einen möglichen Punkt verspielte.

TSV Altenholz: Wrzesinski, Käslau – Bergemann (1), Horn (1), Poreer (1), Ney, Stegmann (10), Hoffmann, Ankermann, Schlotfeld (4), Rudek (1), Tolkstorf (1), Zacharias, Stolle.



Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen