Turmcafé St. Nicolai Eckernförde : Meer, Küsten und Schiffe

shz_plus
Bis zum Juni sind die Arbeiten, im Hintergrund zwei Bilder vom Sterling-Segel-Cup 2017 auf der Flensburger Förde, von Prof. Erhard Göttlicher im Turmcafé der St.-Nicolai-Kirche zu sehen.
Bis zum Juni sind die Arbeiten, im Hintergrund zwei Bilder vom Sterling-Segel-Cup 2017 auf der Flensburger Förde, von Prof. Erhard Göttlicher im Turmcafé der St.-Nicolai-Kirche zu sehen.

Zur Wiedereröffnung des Turmcafés St. Nicolai am Mittwoch stellt Prof. Erhard Göttlicher, Maler und Grafiker, einige seiner maritimen Werke aus. Jeweils mittwochs und sonnabends von 10 bis 13 Uhr ist das Café geöffnet.

Exklusiv für
shz+ Nutzer

shz.de von
22. Januar 2019, 09:37 Uhr

Eckernförde | Großformatige Kunstwerke mit maritimen Motiven, gemalt von einem Künstler mit akademischen Ehren – die Bilder von Prof. Erhard Göttlicher passen wunderbar zur heutigen Wiedereröffnung des Turmcafés der S...

fröekcdrnEe | arßGigromefto wKkneestur itm imaimertn Moeti,vn tgmeal nov inmee selrnKüt mit mhsdeanakeci rnehE – dei rieBld nvo fr.oP rarEdh eltGhröcti epnssa nbuawedrr urz eeiugnht reöieWfudnngrfe sed éumsrcTfa dre tKSrol-ei.iha,-iccN das ngduruaf der nnnsaeiegnrInu eds sehtGosuaets eits eSrmom sssnlegcohe war. Vno 10 sib 31 hrU naheb eeshcurB eeiGelentg,h geunmeb ovn iimemtrar rpoäeAmhts eein Tesas faefeK uz nrekint nud shci uz rtunnthlaee.

saD eeMr in all iseenr Sthechöni dun einers aihRute tah se or.Pf arrhdE Gietclrthö etg.aann Aber thinc unr das eruendwrba mZupismelensa von itc,hL n,idW elnWok dun eeWlnl eegsnbiter ned r,aleM odnrens ,lesal asw tim dme ereM in dnuibgenVr s:thet Sffhcei larel Art eiw rSgeel erod oegßr Frhretac uaf dre -lhomB dun -sWftVreso ni Harugbm erdo ahuc peoadetnrT muz huztcS rvo idnW nud lleeWn der hlceesnsHioe dlenag.lHo

 

erD etübegrgi isererhtÖ,rec der in tirewze Eeh in sterenUe btle dnu anch nepniiteSd na rde Valil Mamssio dun aCsa adliB in omR 1098 zum oPeorfsrs ntrnnea e,wurd rtöehg emd bdrntueüeslndoKrsn in uDdtenshcal a,n der ihcs edm suameiRsl dre nreaewGgt ebhirvecnres at.h sDas dseei Knsunuchitgrt gngetnee llera eusnsgAa tihnc tot t,is tizge sich ni nnesei .nekWre esBieeiewspsli ni neisen Bnedrli des eleieguSlrnS-p-sgtC ni gbsueFnrl 10.27

rErhad leröGhictt duewnr rhme sla 610 sunelnleaEsgutilnze ewtmiedg

Dei rebnetiA sndi das gEsnrbei neise aftguAr,se edi rsect1tEeh-eriaoufra-2spM üsnelhcsikrt hsfaueetntzl. reiV aegT ise re afu ieemn rde fieMumhsfscsu,e ide sla dekuteWnpen niene,td utgweesnr eegesw.n r.Pof ctGitrlhöe evbzrugot cA:ylr „eiD tthcecLihiteh tsi leiv bsrsee asl bei “Ö,l ktäerlr der gr-7h2ei,Jä dre achu sal ikreraGf nud uiuhltrsBatclro tegsnwrue .its reD rLhbiaeenb ßegrro otarmeF etogvfrl inee elpeizsel kh:inecT hI„c thale ads idlB so gealn eiw mcgöhil nas“.s fuA deeis esWie eleßin sihc zgna deerbsone ftfeeEk afu emd tonKr,a med pPeari rdoe edr aLindnwe elizn.ree

Bl„d i egeng “Btet awr das otMot enrie eseRi cahn oallHdgne .1027 aNch irnee meneimsegan slgAuenults itm mneie anreFgotfo, og„nlHelad ni ih,c“St ldu nhi ine Htoieelr nei, üfr hni uz .mealn Wtuighc esrieenhnc die naepdetoTr – rdewen ies der ftraK sed sreeMe snahdtntel?a

rfmaécuT .St i,iNaocl segÖnu:finznfet M.i + .aS 10 rhU sib 31 r;Uh lulentsguAs ta„rimeMi te“Moiv nov fPr.o ahrdEr cilt,ötGehr uz ehsne sbi nuiJ 290.1

zur Startseite