zur Navigation springen

Wiederwahl : Matthias Hannes Meins für sechs weitere Jahre Amtsdirektor

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Einstimmig wählte der Amtsausschuss der Amtsverwaltung Dänischer Wohld Matthias Hannes Meins zum Amtsdirektor. Amtsvorsteher Kurt Arndt lobte ihn und seine Art der Zusammenarbeit.

Der Amtsdirektor der Amtsverwaltung bleibt für weitere sechs Jahre im Amt. Auf der letzten Sitzung des Amtsausschusses vor Weihnachten am Mittwoch wurde Matthias Hannes Meins für den Zeitraum vom 1. April 2014 bis zum 31. März 2020 wiedergewählt.

Wirklich spannend war die Wahl allerdings nicht, denn die Ausschussmitglieder hatten schon im Vorfeld beschlossen, die Stelle, auf die sich vor sechs Jahren 16 Anwärter beworben hatten, nicht neu auszuschreiben. Meins blickte mit einigen Worten auf seine bisherige Amtszeit zurück und lobte die Zusammenarbeit mit den Amtsvorstehern als „sehr positiv“ und mit dem Amtsausschuss als „stets kritisch konstruktiv“.

Auch die Mitarbeiter der Verwaltung erhielten Lob: „Die Zusammenarbeit ist ausgezeichnet und inspirierend, aber auch herausfordernd“, erklärte er. Viele enge Beziehungen seien in diesen sechs Jahren entstanden, die Arbeit habe ihm stets Freude gemacht, er habe vieles gelernt. „Es ist wichtig, sich selbst nicht zu wichtig zu nehmen“, erläuterte Meins seine Maxime und machte deutlich, wie gern er weiter in der Amtsverwaltung arbeiten würde.

So bewarb er sich erneut um die Stimmen der Ausschussmitglieder und bekam diese ausnahmslos. Amtsvorsteher Kurt Arndt, der die Sitzung leitete, gratulierte ihm und gab Rückmeldung: „Ich kann dir versichern, dass deine Arbeit in den amtsangehörigen Gemeinden sehr geschätzt wird“.

Der Amtsvorsteher lobte neben den fachlichen Kompetenzen besonders Matthias Meins’ menschliche Art des Miteinander und gratulierte dem alten und neuen Amtsdirektor mit einer Flasche Wein und seiner Lebensgefährtin, Alice Dolenga, mit einem Blumenstrauß zur Wiederwahl.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen